Patientenbeitrag

Nach dem Ortwin Viererbe einen Fahrradunfall wegen seines Blutdrucks hatte, kontrolliert er diesen jeden Morgen genau



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wir erlauben uns allerdings, das ist nun schon ein bisschen Übermut, eine Tasse Kaffee zu trinken. Obwohl ich morgens dann erst mal meinen Blutdruck messe. Da kontrolliere ich, kann ich nun eine halbe Blutdrucksenkungspille nehmen oder nicht. Meistens sagt das Gerät automatisch, „Ihr Blutdruck ist optimal“. Das heißt, dann habe ich einen Blutdruck weit unter 120, sagen wir 116. Da sagt das meistens, „optimal“. Wenn ich morgens den Blutdruck nicht kontrolliere und ich nehme diese halbe Tablette, dann gehe ich auf unter 90. Da bin ich schon umgekippt, ehe ich das kapiert habe. Ich bin sogar schon vom Fahrrad gefallen. Bin ich mit meiner Frau gefahren mit dem Fahrrad, hatte morgens meine Pillen genommen. Wir fahren, sage ich, „Mensch, mir geht es so schlecht“. Wende, fahre über die Straße in die andere Seitenstraße – falle ich vom Fahrrad. Und seitdem kontrolliere ich jeden Morgen meinen Blutdruck wegen dieser Blutdruckgeschichte. Denn nehme ich natürlich diese Pille mittags.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 11.08.2012 geführt.

Ortwin Viererbe ist 73 Jahre alt. Vor fast 20 Jahren wurden ihm 4 Bypässe gelegt. Seitdem ernährt er sich fett- und fleischarm und dafür mit viel Obst und Gemüse. Er führte regelmäßige Spaziergänge in seinen Alltag ein, nahm deutlich ab und ging vorzeitig in den Ruhestand. Dass seine Lebensumstellung erfolgreich war, zeigte sich drei Jahre später: Bei einer Kontrolluntersuchung stellte sich heraus, dass sich vermutlich durch die neue Lebensweise Kollaterale gebildet hatten und der KHK entgegenwirken. Ortwin Viererbe lebt seit 10 Jahren in Spanien.

 

Alle Beiträge von Ortwin Viererbe

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben