Patientenbeitrag

Früher gab es bei Ortwin Viererbe viel Brot und wenig Obst – heute startet er seinen Tag mit Quinoa-Obst-Müsli



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wir haben an und für sich gar nicht so groß fettig gelebt. Aber ich selber habe weder einen Apfel gegessen noch irgendwas anderes. Und abends zum Beispiel hat man Brot gegessen. Zwei Schnitten Brot habe ich dann so weggeputzt. Und gefrühstückt haben wir mit einem Brötchen. Das waren alles Weizenproduckte, die haben wir rausgelassen. Und dann durch Diskussionen und durch Zufall kam ich auf ein Korn, das aus Peru stammt. Und zwar ist das Quinoa. Und dieses Quinoa habe ich mir in Spanien besorgt. Man kriegt das in den Naturkostläden. Mit Sojamilch kocht meine Frau das Quinoa als Müsli. Das sind die Kohlenhydrate für mich, das gibt mir Kraft. Denn dieses Quinoa hat doppelt so viel positive Inhaltsstoffe wie Weizen zum Beispiel. Und dann natürlich mit Obst. Das ist meistens mein Frühstück. Das ist das, was ich an Kohlenhydrate zu mir nehme. Denn ich merke, nur morgens so ein bisschen Matschzeug, also Gemüsezeug essen, da hatte man eine Stunde später wieder Appetit. Durch dieses Quinoa bin ich 4 Stunden satt.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 11.08.2012 geführt.

Ortwin Viererbe ist 73 Jahre alt. Vor fast 20 Jahren wurden ihm 4 Bypässe gelegt. Seitdem ernährt er sich fett- und fleischarm und dafür mit viel Obst und Gemüse. Er führte regelmäßige Spaziergänge in seinen Alltag ein, nahm deutlich ab und ging vorzeitig in den Ruhestand. Dass seine Lebensumstellung erfolgreich war, zeigte sich drei Jahre später: Bei einer Kontrolluntersuchung stellte sich heraus, dass sich vermutlich durch die neue Lebensweise Kollaterale gebildet hatten und der KHK entgegenwirken. Ortwin Viererbe lebt seit 10 Jahren in Spanien.

 

Alle Beiträge von Ortwin Viererbe

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben