Patientenbeitrag

Keine tierische Produkte und wenig Fett sind die zwei wichtigsten Prinzipien bei Robert Lorenz Ernährungsumstellung


Dieses Programm ist in seiner Einfachheit ja unübertroffen: keine tierische Produkte, keine Fette. Das ist so einfach und so bequem und das kann ich hier auch umsetzen. Das will ich auch dann, wenn irgendwann die geistigen Kräfte nachlassen. Da werde ich es ganz gewiss immer noch verinnerlicht haben, dass ich dann darauf achten kann.

Es ist eine gewaltige Erleichterung, dass es so vorgegeben ist. Das ist ja nur ein Vorschlag, den jeder für sich dann umsetzen kann oder nicht. Aber ich finde, das ist eine gewaltige Erleichterung. Es sind ja nur zwei oder drei Verbote: nichts Tierisches und kein Fett. Und das umfasst ja an sich sehr viel, aber es sind ja nur ganz wenige Dinge. Rauchen kommt für mich sowieso nicht in Frage und insofern sind es an sich nur die zwei Dinge: Die tierischen Sachen und das Fett. Und darauf kann ich verzichten. Und das ist aber auch einfacher.

Die Tatsache, dass es mir besser geht als vorher, dass ich leichter geworden bin – obwohl ich vorher kein Schwergewicht war. Vorher hatte ich Normalgewicht, jetzt habe ich Idealgewicht. Dass ich mittlerweile den Eindruck habe, dass ich wiederum aufgeschlossener, initiativer bin als vorher. Dass ich merke, mein Alltag, der ist kein vor sich hintreibender Fluss, sondern da sind plötzlich durchaus wieder Stromschnellen drin, da ist wieder Bewegung drin. Dass ich mich jetzt wieder um viel mehr Dinge kümmere, die ich vorher gar nicht mehr so gemacht habe. Und das alles führe ich mit auf dieses Programm zurück, welches mir erstens durch die intensivere Bewegung und durch das bessere oder vernünftigere Essen mehr Freiheiten bietet und mir auch die Grundlage bietet, mehr zu unternehmen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 11.07.2012 geführt.

Robert Lorenz ist 71 Jahre alt. Vor zwei Jahren wurde bei ihm eine KHK festgestellt. Daraufhin wurden ihm drei Bypässe und später noch einmal zwei Stents gesetzt. Robert Lorenz orientiert sich in seiner Lebensstilveränderung an dem Programm von Dean Ornish und ernährt sich dementsprechend streng fettarm und vegetarisch. Er fährt regelmäßig Rad und macht täglich Herz-Yoga. Meditation und Progressive Muskelentspannung sorgen bei Robert Lorenz für den regelmäßigen Stressausgleich.

Alle Beiträge von Robert Lorenz

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben