Patientenbeitrag

Wenn Hartmut Schwella in Gesellschaft ist, trinkt er langsamer und so weniger Alkohol



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wenn man mit Bekannten ist, naja dann wird es eine dritte oder manchmal auch eine vierte. Dann sagt man sich, „nee, reicht“. Oder, „trinkt Ihr mal noch Euer Bier. Ich trinke in aller Ruhe aus und dann vielleicht mal sehen“ und so.
Die sagen, „na willst du noch was?“ Ach ich sage, „ich melde mich dann schon… Hast du nicht was anderes mal da oder so?“ Und meistens sagt man dann, „naja, nun gieß mal noch einen ein“. Und lässt sich damit Zeit. Aber man wird nicht gelöchert.
Dass man eben halt fünf Flaschen Bier trinkt und sagt, „nächsten Tag kann ich es genauso machen“, das lasse ich auch sein. Und ich stelle fest, dass es auch ohne dem ganz gut geht. Ich trinke wohl ein oder zweimal abends oder in Gesellschaft, natürlich, ist logisch, dann „Prost“, dann trinkt man mehr. Dass man da achtet. Ich trinke auch gar keinen Schnaps mehr, das passt mit den Medikamenten nicht. Und das ist natürlich gut, braucht man keinen mehr trinken. Man hat eine gute Ausrede, sonst verfällt man ja immer, „naja, reich einen rüber“ und so. Das ist zum Beispiel auch anders geworden.
Ich trinke auch gerne alkoholfreies Bier. Das habe ich im Sommer gemacht, wo ich hier draußen im Garten arbeitete, die Sonne knallte.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 29.11.2011 geführt.

Hartmut Schwella ist 55 Jahre alt. Mit 54 Jahren wurden ihm mehrere Bypässe operiert. Seitdem hat er sein Arbeitspensum stark reduziert, seine Ernährung umgestellt und nimmt regelmäßig an einer Herzsportgruppe teil.

Alle Beiträge von Hartmut Schwella

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben