Patientenbeitrag

Die Zubereitung eines Extra-Essens für die Partnerin ist für Uwe Siebert kein Problem



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Auch wenn meine Frau jetzt, die kann ja alles essen – da koche ich das Essen und dann mache ich das für sie, weil sie in Schichten arbeitet. Ich koche das Essen und habe damit kein Problem. Und wenn Sie Buletten essen will oder Hackfleisch, da kriegt sie ihr Hackfleisch und dann isst sie das. Ich esse dann was anderes. Meine Schwiegermutter kriegt auch was anderes. Ich habe damit kein Problem. Ich sag mal so, ich koche für alle beide dann. Wenn sie sagt, sie will Hackfleisch gebraten haben, dann gibt es eben Hackfleisch und bei mir gibt es eben Hackfleisch mit Quark und Reis dazu. Das ist dann ein Gemisch, ist ja weniger dann. Dann esse ich das. Oder Kohlrabi paniert. Ist bei mir ein Gemüseschnitzel. Alle gucken mich an: „Was gibt es bei dir? Aha.“ Ja es ist so, man muss dann wirklich so eisern sein und sich den großen Kohlrabi kaufen.

Der Wille, nur der Wille. Das ist der reine Wille. Andere müssen dann wirklich da… und die Familie muss mitspielen. „Wenn ich in die Küche gehe, dann bin ich in der Küche“, sage ich immer. Ja das ist so, dann mache ich mein Essen da. Wenn ich den Rosenkohl putze, da putze ich da den Rosenkohl. Ja Da gibt es den Rosenkohl dafür. Das muss schön auf dem Teller aussehen und schmecken. Man weiß, man kann drei Kartoffeln essen, aber was kann mit den drei Kartoffeln noch machen? Man kann sie durchschneiden, Curry drüber machen und anbraten. Und das benutzte Öl, was man hat, da kann man sie reinpacken. Sieht immer anders aus, dunkler, schmecken besser und das muss man machen. Oder man legt sie eben nochmal auf ein Backblech, mal ein bisschen Knoblauch drüber… Man kann ja alles machen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 07.02.2011 geführt.

Uwe Siebert ist 43 Jahre alt. Im Jahr 2009 erlitt er zwei Herzinfarkte. 2010 wurden ihm 5 Stents eingesetzt. Seinen körperlich anspruchsvollen Beruf in der Baubranche kann er seitdem nicht mehr ausüben. Damit umzugehen musste er erst lernen. Er hat seine Ernährung umgestellt und bewegt sich regelmäßig. Insgesamt hat er dadurch 14 kg abgenommen. Stress vermeidet er heute.

Alle Beiträge von Uwe Siebert

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben