Patientenbeitrag

Steht ein Hotelbesuch an, informiert Kurt Hoffmann das Küchenteam über seine Ernährungsweise



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Seit 16 Jahren bin ich da absolut konsequent, auch wenn das anfangs ein bisschen schwierig war. Ich treffe mich zum Beispiel einmal im Herbst, so drei Tage oder vier Tage mit früheren Schulfreunden. Inzwischen weiß das jeder, aber als das losging mit meiner Umstellung sagten die: „Sag mal, was isst du denn? Warum isst du nicht mit uns?“ Da musste ich die aufklären. Wenn ich jetzt zu dieser gemeinsamen Wanderung gehe und wir da im Hotel leben und die mich nicht kennen, dann rufe ich da eine Woche oder ein paar Tage vorher an. Ich lasse mich in einer arbeitsschwachen Zeit mit dem Küchenchef verbinden und kläre den auf. Und ich sage ihm, „das und das möchte ich, vegetarisch und streng fettarm. Das und das, ja. Das und das, nein“. Damit der abends, wenn ich in einem voll besetzten Restaurant sitze und dem so einen Vortrag halte, dann nicht sagen kann: „Also wissen Sie, da müssen Sie sich schon mal vorher melden. Dann kann ich mir auch ein bisschen Gedanken machen, was ich Ihnen dann bieten kann.“ Und das funktioniert in aller Regel auch prima. Obwohl ich sagen muss, häufig ist es so, die Leute machen das zwar, aber die machen dann Kartoffeln mit Gemüse, würzen das und vorher gibt es dann einen Obstsalat und bisschen Salat mit einem „schlechten“ Dressing. Also meine Frau macht das um Klassen besser, weil sie weiß wie. Da haben dann natürlich meine Freunde gesagt, als das los ging: „Sag mal, isst du immer so? Das hältst du durch? Immer? Drei Abende hintereinander das Gleiche? Ist das bei euch zu Hause auch so oder wie?“ Die konnten sich einfach nicht vorstellen, dass das Essen mit dem überhaupt nicht zu vergleichen ist. Das ist heute aber insgesamt überhaupt kein Thema mehr. Das heißt, die Jungs haben sich ganz schnell daran gewöhnt.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 26.03.2012 geführt.

Kurt Hoffmann ist 76 Jahre alt. Vor über 15 Jahren wurden bei ihm mehrere Stenosen festgestellt. Aufgrund seiner umgehenden Lebensstilveränderung bildeten sich Kollaterale, sodass Kurt Hoffmann eine Dilatation vermeiden konnte. In seiner Lebensstilveränderung orientiert sich Kurt Hoffmann an den Regeln von Dean Ornish. Dies beinhaltet eine streng fettarme, vegetarische Ernährung und täglich mindestens eine halbe Stunde Bewegung.

Alle Beiträge von Kurt Hoffmann

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben