Patientenbeitrag

Um den Süßigkeiten zu widerstehen, stellt Friedrich Roth sie außer Reichweite und genießt wenn dann Bitterschokolade



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Fleisch war an und für sich nicht ganz so schlimm. Ich hatte schlechte Erfahrungen in der Jugend nach dem Krieg gemacht. Da gab es also nicht viel Fleisch und das Fleisch, was es zu Hause gab, das war nicht ganz so besonders und deshalb habe ich zu früheren Zeiten auch nie so gerne Fleisch gegessen. Ich habe zwar zu den Mahlzeiten immer Fleisch gegessen, aber ich war eigentlich nie ein großer Fleischesser. Bei Kuchen und Süßigkeiten war das schon etwas anderes. Das war also schon eine Überwindung. Und da habe ich anfangs immer zu Hilfe genommen, was Ernährungswissenschaftler oft sagen: „Nicht die Schokolade auf den Tisch stellen, sondern in den Schrank und die Türe zu.“ Wenn man etwas haben will, muss man jedes Mal aufstehen. Wenn ein schöner Film im Fernsehen läuft, ist das lästig. Und so habe ich mir das nach und nach abgewöhnt. Ich habe früher auch gerne Schokolade gegessen, aber immer so halb bitter. Und da ich ja weiß, dass dieser ganze Zucker und das Zeug, was da drin ist, nicht so gut ist, esse ich zwar heute auch noch ein größeres Stück Schokolade, aber nicht eine ganze Tafel wie früher, aber das ist bittere Schokolade und die hat 85 Prozent Kakao. Da esse ich fast jeden Tag ein Stück.

Friedrich Roth
Das Interview wurde am 22.03.2012 geführt.

Friedrich Roth ist 70 Jahre alt. 1995 erlitt er einen Herzinfarkt. Seitdem ernährt er sich nach der Ornish-Diät, fährt bei gutem Wetter alle Wege mit dem Rad und macht täglich Yoga. Auf diese Weise hat er 20 kg abgenommen. Obwohl er seinen Lebensstil so grundlegend änderte, mussten ihm 2007 vier Bypässe gelegt werden. Die Ärzte bescheinigtem ihm jedoch, dass seine neue Lebensweise ihm vermutlich das Leben gerettet hat.

Alle Beiträge von Friedrich Roth

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben