Patientenbeitrag

Durch die Ornish-Therapie schaffte Johann Raschke eine ganzheitliche Lebensstiländerung



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich habe gewusst, du stehst jetzt vor einer Mauer. Wie kommst du weiter? Und das habe ich umgesetzt – was mir durch diesen Ornish an die Hand gegeben wurde, das habe ich an mich selbst weitergegeben. Was ich falsch gemacht habe, das geschah an und für sich ganz einfach das zu erkennen. Das geschah, „Wie hast du bisher gelebt? Und das ist die Ursache für die Situation, in der du bist und da musst du was ändern.“ Das geht nicht anders. Und dann fing ich an, auch angeleitet muss ich wirklich sagen, durch diese Ornish-Geschichte, da habe ich gelernt anders zu esse, anders zu leben, auch was meine Bewegung angeht. Das Rauchen, das war auch, das habe ich natürlich sofort aufgehört. Und ich habe mal ein Gespräch geführt mit jemandem, der auch einen Infarkt hatte, und der rauchte. Und das war für mich völlig unverständlich. Das war unverständlich. Ich möchte es auch nicht als Dummheit bezeichnen, sondern vielleicht aus dem Wunsch heraus bei ihm, „ist doch scheißegal an was man letztendlich stirbt“. Aber das ist es nicht. Das ist es nicht. Man lebt nur einmal und wenn du mal nicht mehr bist, dann ist alles nichts mehr für dich selbst. Ich habe erkannt, was ich ändern muss. Ich habe es geändert und versuche entspannter zu sein. Das ging einher mit Yoga, das ging einher mit Meditation. Das ging einher mit der Verhaltensstruktur von mir selbst, dass ich eben nicht bellte, sondern erst mal hörte und dann etwas machte oder nicht machte. Es heißt nicht, dass ich meine Wesensart groß verändert habe. Das heißt, ich bin immer noch ich, aber ich bin ein anderes Ich.

Johann Raschke
Das Interview wurde am 22.03.2012 geführt.

Johann Raschke ist 71 Jahre alt. Vor fast 20 Jahren hatte er einen Herzinfarkt. Als vor 5 Jahren bei Johann Raschke Kammerflimmern auftratt, wurde ihm ein Defibrillator eingesetzt. Johann Raschke hat seinen Lebensstil nach der Ornish-Therapie umgestellt, d.h. er ernährt sich weitestgehend vegetarisch und fettarm, nimmt an einer Ornish-Gruppe teil und macht täglich Yoga.

Alle Beiträge von Johann Raschke

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben