Patientenbeitrag

Aus Überwindung kann Gewohnheit werden, weiß Hartmut Schwella



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wie jetzt jegliche Gewohnheitsänderung richtig Kraft kostet und bewusst ändern bedeutet ja auch, dass man sich neben sich stellt und sich selbst beobachten kann. Das ist natürlich eine ganz schwierige Sache. Aber da bemerkt man dann erst mal: Sag mal was mache ich denn eigentlich? Und wenn man dieses bisschen übt, dann hat man das schon automatisch drin und merkt, ach hallo, ja was passiert denn hier? Was machst denn du jetzt gerade hier? Das war aber nicht mehr in Ordnung. Das merkt man dann selber irgendwie. Aber das muss man üben. Das muss man trainieren. Das muss man jeden Tag neu machen, weil man verfällt ja doch so schnell wieder in seinen alten Trott und das darf nicht passieren. Also es kostet Kraft. Und ich finde diese Kraft sollte man ruhig investieren oder haben, weil man dann eben doch anfängt sein Verhalten zu ändern. Und das Verhalten ändern ist ja auch unter anderem: Wie lasse ich mich manipulieren von anderen? Nehme ich zu viel Arbeit an? Mache ich mir zu viel Stress mit solchen Dinge, die ich sowieso nicht ändern kann? Nicht, das ist zum Beispiel auch so eine Verhaltensänderung. Und dazu gehört, dass man sich dessen bewusst wird: Was tut man? Dass man also richtig im Hier und Jetzt lebt.
Das sind Veränderungen und wenn jemand sowas nicht gewöhnt ist, naja dann fällt es ihm auch schwer, wenn er jetzt mal was gesagt bekommt das zu ändern. Er muss sich da – das ist eine ganz harte Disziplin, die man haben muss. Teilweise müssen sich die Menschen dann auch Stichpunkte schreiben und an die Wand hängen und sich früh morgens das angucken und sagen: „Oh das jetzt noch. Ja na los.“ Das ist Überwindung auch. Aber das muss man machen. Das muss der Betreffende selber tun. So und ich habe das gemacht. Ich habe mich überwunden und gesagt, „ok, machst du mal anders und so“. Mittlerweile weiß ich schon gar nicht mehr, was man vorher so für einen Schlendrian hatte, weil man in dem anderen jetzt schon so drin ist. Es ist schon Gewohnheit geworden. Aber um zu einer Gewohnheit zu kommen, gehört viel Kraft. Kraft dabei zu bleiben und sich nicht abzubringen.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 29.11.2011 geführt.

Hartmut Schwella ist 55 Jahre alt. Mit 54 Jahren wurden ihm mehrere Bypässe operiert. Seitdem hat er sein Arbeitspensum stark reduziert, seine Ernährung umgestellt und nimmt regelmäßig an einer Herzsportgruppe teil.

Alle Beiträge von Hartmut Schwella

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben