Patientenbeitrag

Seine Herzkrankheit war für Johann Raschke schließlich Auslöser für die Beendigung des Rauchens



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Und dann Zigaretten. Zum Schluss hin habe ich pro Tag also ungefähr, ich habe mich da immer so unter Kontrolle gehabt, 20 Zigaretten geraucht. Das war so mein Limit. Vielleicht auch mal 25, wenn du irgendwo eingeladen warst. Aber dann geschah das mit meinem Herz und von dem Tag an habe ich nicht mehr geraucht. Aber das eigenartige, was passiert ist, ich habe immer wieder geträumt, dass ich rauche. Ich habe immer wieder geträumt, dass ich rauche und dass ich dann aufwachte und sauer war, dass ich im Traum geraucht habe. Das ist so in der Phase des halb Wachwerdens, des Wachwerdens. Da bin ich mit mir ins Gericht gegangen, „Wie kannst du rauchen?“ Aber das hat mich monatelang verfolgt. Ich habe geraucht.

Du schmeckst auch viel mehr. Du schmeckst auf einmal wieder, wie das Essen schmeckt. Deine Klamotten stinken nicht nach dem Rauch. Also wenn ich daran denke einer Frau einen Kuss zu geben, die rauchte in der Zeit, in der ich nicht rauchte, das war eine unvorstellbare Größe. Das wäre wider mein Gefühlsleben gewesen.

Johann Raschke
Das Interview wurde am 22.03.2012 geführt.

Johann Raschke ist 71 Jahre alt. Vor fast 20 Jahren hatte er einen Herzinfarkt. Als vor 5 Jahren bei Johann Raschke Kammerflimmern auftratt, wurde ihm ein Defibrillator eingesetzt. Johann Raschke hat seinen Lebensstil nach der Ornish-Therapie umgestellt, d.h. er ernährt sich weitestgehend vegetarisch und fettarm, nimmt an einer Ornish-Gruppe teil und macht täglich Yoga.

Alle Beiträge von Johann Raschke

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben