Patientenbeitrag

Anhand von positiven und negativen Beispielen hat Christian Merk Kraft für seine Lebensstilveränderung geschöpft



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Als ich mit 38 so schwer krank war, war ich in einer von diesen beiden Rehas. Und da traf ich einen Mitpatienten, der war sehr alt. Ich war der Jüngste und als der Jüngste in so einer Gruppe von Leuten zu sitzen, die den fünften Infarkt schon hinter sich haben, so zwischen 80 und 85 und Scheintod, war für mich ein durchschlagendes Erlebnis. Ich war 38 und war der jüngste Patient in der ganzen Klinik und war eingeteilt in so eine Bewegungsgruppe für Leute, die den vierten Infarkt überlebt hatten. Das hat mich schon beeindruckt. Nach dem Motto, „Junge, es wird Zeit, dass du dich mal damit beschäftigst“. Also das Lernen an negativen Beispielen, das kann glaube ich, aber auch nur in einer Situation, wo jemand wirklich selber in einer Gefahr ist, da könnte ich mir vorstellen, dass so drastische Negativbeispiele ganz gut sein können. Aber ich glaube, das sollte immer gekoppelt werden mit Positivbeispielen. Und ungefähr zu der Zeit hatte ich dieses Idealbild entwickelt, du möchtest mal ein alter Mann sein, der geistig und seelisch fit ist. Körperlich, das weiß man ja nicht. Es gibt keine Trickkiste, mit der man das Leben ändern kann. Das Leben kann man ändern, wenn man sich entweder individuell sehr intensiv damit beschäftigt oder wenn man im Gespräch mit anderen Leuten in gegenseitiger Achtung ergänzende Vorschläge macht, aber keine Lösungen. Das glaube ich. Also das ist so meine Erfahrung.

Christian Merk
Das Interview wurde am 27.03.2012 geführt.

Christian Merk ist 64 Jahre alt. Bereits vor über 20 Jahren hatte Christian Merk eine akute Kardiomyopathie, welche der damals 38-Jährige durch eine umfassende Lebensstilveränderung innerhalb weniger Jahre in den Griff bekam. Vor vier Jahren jedoch wurde Christian Merk eine koronare Herzerkrankung diagnostiziert. Aufgrund vieler Jahre Rauchen leidet Christian Merk darüber hinaus unter einer schweren COPD. Er treibt für Herz und Lunge zweimal wöchentlich Lungensport, hat den Stress in seinem Leben reduziert und achtet – auch aufgrund seiner Diabetes – auf eine fleisch- und fettarme Ernährung. Durch seinen gesunden Lebensstil und die Rauchentwöhnung kann Christian Merk trotz seiner Krankheiten sein Leben genießen und seien Werte stabil halten.

Alle Beiträge von Christian Merk

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben