Patientenbeitrag

Hartmut Schwella nimmt sich keine Arbeit mehr mit nach Hause



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Auf der Arbeit muss man. Da geht das nicht anders. Da hat man dann das, das, das und das zu tun und wenn Feierabend ist, dann lehnt man sich zurück und sagt, „prima, wunderschön, eine ganze Menge geschafft“. Aber zu Hause muss das nicht sein. Oder es ist nicht notwendig.
Ich fahre nach Hause und da ich ja mit dem Rad fahre – unterwegs baut das ja auch noch Stress ab, oder sagen wir mal so Anspannung oder so. Dann macht man sich so Gedanken und so und dann vergisst man das und hat einen Umschalter: Jetzt ist zu Hause. Oder man fährt irgendwo hin zu jemandem oder so. Dann ist man richtig voll und ganz da und hat nicht irgendwie die Gedanken wieder teils bei der Arbeit, wie das ja früher war. Da hat man dann hier gesessen mit den Kindern, die mussten mich manchmal zweimal fragen – „ja Entschuldigung, ich bin gerade bei der Arbeit“. Also das ist dann überhaupt mehr der Fall. Also das hat wirklich Auswirkungen auf alle Lebensbereiche.
Man hat früher Probleme mit nach Hause genommen. Das mache ich jetzt nie wieder. Das hat schon Auswirkungen. Also dass man sagt, „nein, das machen wir jetzt hier“. Und dann „Leute, Kollegen, lasst mich in Ruhe, ich muss das in Ruhe hier machen“. Und man respektiert das ja auch. Man kommt ja mit allen mathematischen Problemen zu mir. Gibt ja keinen anderen. Dann gucke ich mir das an und sage, „lass mich mal eine Weile alleine“ und das ist auch eine gewisse intellektuelle Herausforderung. Sowas braucht man irgendwie. Also das hat schon richtig Auswirkungen gehabt, dass man auf der Arbeit nicht mehr sich so verrückt macht und Dinge annimmt, wo man sagt, „ich bin wichtig“. Man nimmt sich selber auch nicht mehr so ernst und sagt sich, „ach das können die Jüngeren machen, das muss ich nicht tun“. Aber wie gesagt, das hat Auswirkungen. Ich lebe ruhiger dadurch. Wesentlich ruhiger. Und ich muss mir das auch nicht antun.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 29.11.2011 geführt.

Hartmut Schwella ist 55 Jahre alt. Mit 54 Jahren wurden ihm mehrere Bypässe operiert. Seitdem hat er sein Arbeitspensum stark reduziert, seine Ernährung umgestellt und nimmt regelmäßig an einer Herzsportgruppe teil.

Alle Beiträge von Hartmut Schwella

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben