Patientenbeitrag

Hartmut Schwella versucht, jeden Tag bewusst anzugehen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Das spielt eine richtige Rolle, dass man die Dinge auch anders annimmt. Das vermeidet Stress. Dann merkt man erst: „Hallo, was wollten die mir hier alles aufbürgen? Nee, nee, nee, also.“ Und dafür muss man irgendwo immer ein waches Auge haben, so eine Alarmglocke. Die hatte man vorher nämlich nicht. Die ist dadurch gekommen. Also das ist eine ganz wichtige Sache. Das kann ich jedem nur sagen, dass er jeden Tag bewusst angeht. Nicht einfach so larifari was macht, wenn man aus dem Haus geht, „oh habe ich den Herd ausgemacht? Das Bügeleisen?“. Also die typischen Dinge. Oder: „Habe ich überhaupt zugeschlossen?“ Wenn man soweit ist, dann ist es ein Zeichen, „hallo jetzt achte mal drauf, was mache ich gerade“. Das kann man an dem Beispiel sehen, gibt ja so chinesische Philosophen, die sagen: „Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich stehe, dann stehe ich. Wenn ich sitze, dann sitze ich.“ Und manche leben aber so: Wenn sie sitzen, sind sie schon aufgestanden in Gedanken. Stehen sie schon, sind sie schon an ihr Ziel angekommen. Die sind also schon immer gedanklich einen Schritt weiter als das, was sie tun. Die sind also gar nicht bei der Sache. Und das ist eine ganz wichtige Sache. Dann spürt man auch, was auf einen zukommt, man hat auch ein Empfinden für das Umfeld. Vorher war man da regelrecht blind. Man hat gar nicht gemerkt, was die mit einem alles gemacht haben und war viel manipulierbar. Und das wird anders. Man lebt bewusster. Das ist eine ganz wichtige Sache.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 29.11.2011 geführt.

Hartmut Schwella ist 55 Jahre alt. Mit 54 Jahren wurden ihm mehrere Bypässe operiert. Seitdem hat er sein Arbeitspensum stark reduziert, seine Ernährung umgestellt und nimmt regelmäßig an einer Herzsportgruppe teil.

Alle Beiträge von Hartmut Schwella

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben