Patientenbeitrag

Um stressige Situationen zu reduzieren, versucht Anne Haupt nicht mehr die Probleme anderer lösen zu wollen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich habe so ein Helfersyndrom, ja, so kann man das vielleicht am besten ausdrücken. Ich habe also viele Probleme anderer Menschen, insbesondere meiner Angehörigen, die mir also am nächsten stehen, zu meinen gemacht und habe dann gemeint, ich muss die Probleme anderer Menschen lösen. Damit habe ich mir Stress gemacht, aber auch den anderen. Weil wenn ich dann Lösungsstrategien entwickelt hatte, dann wollte ich natürlich auch, dass die von den anderen angenommen werden und die haben das möglicherweise anders gesehen. Nicht nur möglicherweise, es war auch so. Und das hat natürlich Ärgernisse gemacht und Ärger macht wiederum Stress. Das heißt, ich habe mich sehr viel geärgert, was zu der Herzerkrankung beigetragen hat. Und ich habe dann sehr viel Druck aufgebaut, auch für andere: „Ihr müsst das jetzt so machen. Das ist gut für euch. So könnt ihr eure Probleme lösen.“ Also da habe ich dran gearbeitet und da bin ich sehr sehr weit vorangekommen. Ich habe nämlich losgelassen. Ich habe gesagt: „Ich kann das nicht mehr und ich will es auch nicht mehr“. Ich habe wirklich losgelassen, deshalb sage ich heute: Ich bin noch nicht die Gelassenheit in Person, aber ich bin gelassener. Mein Mann sagt immer: „Früher warst du wie die Feuerwehr. Da hat jemand mal gerufen und die Hand gehoben und schon warst du unterwegs. Schon bist du los, tatü tata jetzt kommt die Hilfe“. Sagt er auch, das ist wirklich anders geworden.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 26.04.2012 geführt.

Anne Haupt ist 59 Jahre alt. Aufgrund einer familiären Vorbelastung ließ Anne Haupt vor acht Jahren ihr Herz untersuchen – eine KHK wurde festgestellt und drei Bypässe gesetzt. Bis dahin ein Bewegungsmuffel, fing Anne Haupt aufgrund der Diagnose an, regelmäßig Sport zu treiben und sich nach den fettarmen und vegetarischen Empfehlungen von Dean Ornish zu ernähren. Außerdem reduzierte sie deutlich Stress in ihrem Leben: Sie wurde früh berentet, machte eine Psychotherapie und arbeitet daran, sich die Probleme anderer nicht mehr zu sehr zu Herzen zu nehmen.

Alle Beiträge von Anne Haupt

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben