Patientenbeitrag

In seiner Freizeit versucht Hartmut Schwella nun, sich zu entspannen, statt sich weiter Pflichten aufzuladen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich habe ja hier ein Grundstück und ich wollte noch ein Nebengebäude bauen. Ich sage, „für wen denn?“. Ich habe zu den Kindern gesagt, „na wenn ihr so ein Ding braucht, dann stellt euch was selber hin“. Also man fängt auch im privaten Bereich an zu sagen: „Warum muss man sich so viel vornehmen? Warum muss das alles sein? Ist ja gar nicht nötig. Warum muss ich immer das Neuste haben?“ Man muss aber wirklich dafür immer noch das Bewusstsein haben. Man muss sensibel sein. Wenn man das nicht mehr ist, fällt man leicht in den alten Trott zurück. Und das ist natürlich, das ist echt ungesund, weil das war ja vielleicht auch Auslöser. Der Kardiologe meinte, Stress spielt schon eine Rolle.
Hier zu Hause hat man ja dann auch zugesehen, dass die Hütte sauber war. Wo die Kinder da waren, wir haben einen Plan gehabt. Sonnabend wurde hier geschrubbt und alles gemacht. Mir war es manchmal selber schon ein bisschen blöd, aber pädagogisch gesehen war das wichtig. Jetzt haben sie alle saubere und ordentliche Hütten und leben sehr ordentlich, können sich selber ernähren und alles. Das hat den Sinn gehabt. Das musste man machen. Aber dass ich mir jetzt den Stress mache, „so heute ist Sonnabend, heute wirst du mal den Staub wegfegen“ – dann sage ich mir, „nö, das mache ich wenn ich dazu Lust habe“. Heute zum Beispiel habe ich dann hier mal hier gewischt und das Bad sauber gemacht. Naja WC, also die ganze Keramikausstellung sozusagen. Das war nötig, aber das macht man dann gerne, weil „aha, jetzt machen wir es mal“. Also ich lebe mehr auf diese Art. Das mag vielleicht lotterig klingen, aber ich fühle mich dabei wesentlich wohler. Vielleicht entspricht das ja meinem Naturell.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 29.11.2011 geführt.

Hartmut Schwella ist 55 Jahre alt. Mit 54 Jahren wurden ihm mehrere Bypässe operiert. Seitdem hat er sein Arbeitspensum stark reduziert, seine Ernährung umgestellt und nimmt regelmäßig an einer Herzsportgruppe teil.

Alle Beiträge von Hartmut Schwella

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben