Patientenbeitrag

Kurt Hoffmann fällt es leichter, auf Schokolade komplett zu verzichten und durch Carob zu ersetzen, als die Menge zu kontrollieren



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich habe früher immer wahnsinnig gern Schokolade gegessen. Also da konnte ich mich am Abend wirklich kaum zähmen. „Ein bisschen“ ist für mich kein Maß. Das schaffe ich nicht. Ich schaffe es nicht, wenn mir einer sagt, „dann musst du ein bisschen weniger essen“. Das wird einfach nichts. Wenn ich aber eine klare Entscheidung treffe und sage, „ab sofort nein“, dann ist das für mich gar kein Thema – wenn ich auch davon überzeugt bin, dass das die optimale Lösung ist. Ich denke dann schnell an eine Alternative. Es kommt zum Beispiel schon mal vor, wenn wir zum Beispiel Kuchen essen, dass ich dann denke, „ach, jetzt könntest du schon eine Tasse Kakao trinken“. Und dann hole ich Carob. Meine Frau sagt zwar, „das ist kein Kakao“. Aber natürlich ist das Kakao. Das schmeckt so ähnlich. Das schmeckt mir 100-prozentig. Und damit ist der Bedarf gedeckt. Kakao meide ich ja im Wesentlichen wegen des Öls, das enthalten ist. Wie auch immer, „Schokolade nein“, das ist wirklich wörtlich zu nehmen. Null. Und da komme ich auch überhaupt nicht in Versuchung. Da können Sie mir die schönsten Lindt-, Sprüngli- und sonst was für Schokoladen vorsetzen. Wenn ich in der Schweiz war, bin ich da selten daran vorbei gekommen. Das kam häufig vor. Aber heute habe ich damit kein Problem mehr. Bei mir hat das wirklich so funktioniert, dass ich mir vorgenommen habe: „So, jetzt ist Schluss. Das ist jetzt wirklich ernsthaft. Es geht um dein Leben.“ Ich habe es schon auch ein bisschen für mich dramatisiert. „Jetzt legen wir den Schalter um.“ Ich habe den Schalter umgelegt und von dieser Minuten an hätten fünf Leute um mich herum Schokolade essen können, das stört mich überhaupt nicht, in keiner Weise.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 26.03.2012 geführt.

Kurt Hoffmann ist 76 Jahre alt. Vor über 15 Jahren wurden bei ihm mehrere Stenosen festgestellt. Aufgrund seiner umgehenden Lebensstilveränderung bildeten sich Kollaterale, sodass Kurt Hoffmann eine Dilatation vermeiden konnte. In seiner Lebensstilveränderung orientiert sich Kurt Hoffmann an den Regeln von Dean Ornish. Dies beinhaltet eine streng fettarme, vegetarische Ernährung und täglich mindestens eine halbe Stunde Bewegung.

Alle Beiträge von Kurt Hoffmann

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben