Patientenbeitrag

Auch beim Alkohol folgt Kurt Hoffmann der Ornish-Therapie, welche Alkohol nicht empfiehlt, aber auch nicht ganz ausschließt



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Trinken natürlich, Getränke. Minimum zwei bis zweieinhalb Liter pro Tag. Das heißt Mineralwasser, das heißt Kaffee. Es zählt natürlich auch dazu: Kein Koffein und selbstverständlich kein Nikotin. Und bei Getränken möglichst keine süßen Getränke. Also man mischt sich mal eine Apfelschorle. Das mache ich auch. Aber am simpelsten ist eigentlich Wasser. Das heißt, wir trinken auch häufig unser einfaches Leitungswasser. Das schmeckt sehr gut. Das kommt hier aus der Nähe. Zum Thema Alkohol sagt Ornish, ein Glas Wein oder bis zu einem halben Liter Bier pro Tag, aber mehr sollte es nicht sein. Und ich muss sagen, also mein persönlicher Konsum ist, dass ich, sagen wir mal im Schnitt, wenn es hoch kommt, eine 0,3l-Flasche Bier pro Woche trinke. Es kann auch sein, dass ich zwei Wochen gar nichts trinke und in der Woche wahrscheinlich sowieso nicht. Wenn ich glaube, „du hast jetzt einen ganz besonderen Anlass, dir etwas zu gönnen“, dann tun wir das. Das das einzige wirkliche Vergnügen, das ich mir in dieser Beziehung gönne, ist: Ich kaufe mir im Herbst eine Kiste Maibock Dunkel. Dazu muss ich sagen, dass es eigentlich auch wichtig bei der Motivation ist. Wenn ich so eine 0,3l-Bockbierflasche trinke, ist das ein unglaublich guter Geschmack und ein derartiger Genuss, dass ich das wirklich genieße. Und deshalb vermisse ich überhaupt nichts. Ich sage, „so, wenn du die Flasche getrunken hast, dann ist gut“. Dann habe ich mir etwas gegönnt und habe mir etwas besonders Gutes getan. Es ist nicht so, dass da nun alles verboten wird, sondern Sie können auch genießen. Und alle anderen Dinge sind für mich auch Genussmittel.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 26.03.2012 geführt.

Kurt Hoffmann ist 76 Jahre alt. Vor über 15 Jahren wurden bei ihm mehrere Stenosen festgestellt. Aufgrund seiner umgehenden Lebensstilveränderung bildeten sich Kollaterale, sodass Kurt Hoffmann eine Dilatation vermeiden konnte. In seiner Lebensstilveränderung orientiert sich Kurt Hoffmann an den Regeln von Dean Ornish. Dies beinhaltet eine streng fettarme, vegetarische Ernährung und täglich mindestens eine halbe Stunde Bewegung.

Alle Beiträge von Kurt Hoffmann

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben