Patientenbeitrag

Anne Haupt hat sich einer Selbsthilfegruppe angeschlossen und nutzt diese, um sich zu öffnen und aktiv Ängste zu bewältigen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Die Emotionalität, das heißt die Gefühlswelt, die mit dieser Erkrankung verbunden ist, die Ängste – Angst ist bei Herzpatienten ein ganz wichtiges Thema – die stand im Wesentlichen im Vordergrund. Wie gehe ich mit Ängsten um? Und auch sich zu öffnen, das sagt Ornish auch sehr schön, „sein Herz öffnen, sein Herz zeigen“. Das heißt, dass ich auch den Mut entwickelt habe, mich zu öffnen und über meine Gefühle zu sprechen mit anderen. Weil das auch sehr typisch ist, dass Herzpatienten eine Mauer, ich sage das jetzt wieder im Bild, um ihr Herz bauen, um ihre Gefühlswelt. Ja keine Gefühle zu zeigen, ist auch etwas, was in unserer Gesellschaft durchaus so rübergebracht und praktiziert wird, sich keine Blöße geben. Weil man hat ja die Angst, wenn ich jetzt sage, wie ich mich fühle, gebe ich mir eine Blöße. Das ist eigentlich der große Verdienst oder das große Ding bei einer Selbsthilfegruppe, dass man hier die Chance hat, sich zu öffnen, Gefühle zu zeigen und über Gefühle zu sprechen. Und da bringt man auch sehr viel auf den Weg in Bezug auf Persönlichkeitskorrekturen, die nicht so gut waren und die dann eben zu der Krankheit letztlich geführt haben. Das ist ein großes Thema, wie gesagt neben der Ernährung, weil das für viele so eine wahnsinnige Hürde ist. Es gibt viele Tipps und so weiter, aber die Dominanz war eigentlich die Gefühlswelt im Gespräch zu betrachten und damit eigentlich auch zu verarbeiten und zu bewältigen. Und damit auch sein Leben mit dieser Krankheit besser zu meistern.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 26.04.2012 geführt.

Anne Haupt ist 59 Jahre alt. Aufgrund einer familiären Vorbelastung ließ Anne Haupt vor acht Jahren ihr Herz untersuchen – eine KHK wurde festgestellt und drei Bypässe gesetzt. Bis dahin ein Bewegungsmuffel, fing Anne Haupt aufgrund der Diagnose an, regelmäßig Sport zu treiben und sich nach den fettarmen und vegetarischen Empfehlungen von Dean Ornish zu ernähren. Außerdem reduzierte sie deutlich Stress in ihrem Leben: Sie wurde früh berentet, machte eine Psychotherapie und arbeitet daran, sich die Probleme anderer nicht mehr zu sehr zu Herzen zu nehmen.

Alle Beiträge von Anne Haupt

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben