Patientenbeitrag

Für Johann Raschke bringen Yoga und Progressive Muskelrelaxation viele Vorteile



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Also ich mache Hatha-Yoga. Das ist speziell auf Herzkrankheiten abgestelltes Yoga. Das tut mir sehr gut, auch meinem Rücken. Ich habe noch nie Rückenbeschwerden gehabt. Was ich mache, das ist gut, das weiß ich. Und das würde mir auch fehlen, wenn ich weg bin im Urlaub. Jetzt fahre ich demnächst mal wieder an meinen geliebten See. Dann kann ich das nicht, ganz einfach, weil da andere Leute sind. Da kann ich mich nicht am helllichten Tag ins Wohnzimmer legen und Yoga machen. Aber es gibt da andere Möglichkeiten. Du kannst ja, das klingt jetzt komisch, im Kopf Yoga machen. Du bildest dir ein, du stellst dir vor, du machst die und die Übung. Jacobsen kannst du sowieso machen. Du bist angespannt, ballst die Fäuste und lässt wieder los oder was für Möglichkeiten es da gibt. Selbst bei Verspannungen… Stretching wird heute kaum mehr beachtet. Hilft auch. Das sind Muskulaturen, die aufgrund Fehlverhaltens deines Bewegungsablaufes dann übersäuert werden oder was auch immer die Ursache sein mag und das hilft. Ich habe festgestellt, eine Dreiviertelstunde reicht. Das reicht auch, das sage ich jetzt. Ich möchte da nicht Maßstab sein für andere. Wichtig ist, dass du es bewusst machst und dass du es willst. Was ich vorhin sagte: Nicht „Ich muss“. Was du musst? Du musst sterben, sonst gar nichts. Es gibt Leute, die stehen morgens auf und dann ziehen sie erst mal den Schlafanzug aus, reißen das Fenster auf und machen ihre Übungen. Das bin ich nicht. Das kann mittags um eins sein, das kann um vier sein, aber ich mache sie und das ist das Wesentliche. Und wenn ich es mal nicht mache, sterbe ich auch nicht dran.

Johann Raschke
Das Interview wurde am 22.03.2012 geführt.

Johann Raschke ist 71 Jahre alt. Vor fast 20 Jahren hatte er einen Herzinfarkt. Als vor 5 Jahren bei Johann Raschke Kammerflimmern auftratt, wurde ihm ein Defibrillator eingesetzt. Johann Raschke hat seinen Lebensstil nach der Ornish-Therapie umgestellt, d.h. er ernährt sich weitestgehend vegetarisch und fettarm, nimmt an einer Ornish-Gruppe teil und macht täglich Yoga.

Alle Beiträge von Johann Raschke

Schlagworte:

Kommentare

  • Mayer Alfred
    Datum: 14. Juni 2013

    Was soll ich shon zu meinen Worten sagen? Es hat sich nichts geändert.
    Gruß Alfred Mayer alia Johann Raschke

    Antworten


Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben