Patientenbeitrag

Am Anfang waren für Stefan Büttner die Angst vor einem erneuten Infarkt und das selbst gesetzte Gewichtsziel der größte Antrieb für eine Veränderung



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Der Antrieb war einfach die Angst vor dem Reinfarkt, das muss ich ganz klar sagen. Ich wollte etwas für mich tun. Ich habe mir ein Gewichtsziel gesetzt, das wollte ich auf Teufel komm raus möglichst schnell erreichen. Da kam natürlich auch noch hinzu diese Angst. Die schwankte natürlich von Monat zu Monat. Wo man sagt, okay, man kriegt mehr Power und es geht einem besser. Keine Beschwerden und alles ist gut. Die Untersuchungen waren immer gut. Also von daher, ich sage, “im Prinzip, okay, ich muss mein Wunschgewicht unbedingt erreichen und das möglichst schnell, das habe ich mir so als Ziel gesetzt”. Da war auch so viel Antrieb da. Und wie gesagt, die Angst, dass man jetzt sagt, “Okay, ich esse jetzt ganz normal, das und das weiter, ich schade mir aber auf der anderen Seite damit”, weil man wusste ja mittlerweile, wo man sich damit schädigt, wo man sich eigentlich vorher gar keine Gedanken drüber gemacht hat.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 11.03.2011 geführt.

Stefan Büttner ist 37 Jahre alt. Mit 36 Jahren hatte er einen Herzinfarkt und bekam einen Stent eingesetzt. Seit er in der Reha mit Sport und einer gesunden Ernährung begonnen hat, absolviert er regelmäßig sein Ergometertraining zu Hause, bewegt sich oft in der freien Natur, hat seine Ernährung umgestellt und über 20 kg abgenommen.

Alle Beiträge von Stefan Büttner

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben