Patientenbeitrag

Der enorme Leidensdruck führte bei Helmut Röder zum Entschluss, vorzeitig aus dem Berufsleben auszuscheiden



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Der Leidensdruck in den zwei Jahren, der war sehr hoch durch, wie gesagt, ich glaub ich war in den zwei Jahren insgesamt 20 Mal stationär. Zweimal haben sie mich mit Blaulicht aus dem Betrieb abgeholt und irgendwann ist dann der Druck so hoch und dann kommt die ärztliche Einschätzung noch dazu. Sodass ich dann wirklich frei und relativ leicht entschieden habe das Ganze zu verkaufen, zumal ich einen geeigneten Nachfolger hatte der auch meine Mitarbeiter übernommen hat. Da macht man sich ja doch als Unternehmer schon ein paar Sorgen. Als das geregelt war, muss ich sagen, ist die Entscheidung mir sehr leicht gefallen. Und im Nachhinein, ich brauche sie nicht zu bereuen. Seit der Zeit geht es mir relativ gut. Muss vielleicht dazu sagen, durch die private Absicherung einer Berufsunfähigkeitsversicherung konnte ich mir das Ganze auch wirtschaftlich erlauben. Das ist natürlich auch ein Kriterium, wenn das nicht gepasst hätte, glaube ich, dann quält man sich schon noch ein bisschen weiter.

Helmut Röder
Das Interview wurde am 24.02.2011 geführt.

Helmut Röder ist 62 Jahre alt. Mit Mitte 40 hatte er einen Herzinfarkt und in den darauffolgenden Jahren mehrere Stent-Operationen. Er hat in Folge des Herzinfarktes seinen Beruf aufgegeben, das Rauchen aufgehört, sich einen Hund angeschafft und die Ernährung umgestellt.

Alle Beiträge von Helmut Röder

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben