Patientenbeitrag

Sein Sportprogramm zieht Gerd Kipper mit einem gewissen Pflichtgefühl durch



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ja gut, wenn ich sage: „Ok, eigentlich hast du keine Lust.“ – „Aber du musst es machen, es ist wichtig für dich. Es ist notwendig. Und diese Unlust, die du jetzt hast, die überwindest du auch wieder.“ Und wenn ich dann hoch gehe und meine Sporthose anziehe, dann ist das schon vorbei, dann weiß ich, jetzt gehst du auf das Fahrrad drauf. Also es kostet mich keine große Überwindung. Das schaffe ich eigentlich immer recht schnell. So, ich sage auch mal zu meiner Frau: „Ach ja, nee eigentlich habe ich so gar keine richtige Lust, aber ich gehe jetzt hoch und fahre Fahrrad.“
Das ist einfach, ich sag mal so in Anführungszeichen mein „Pflichtgefühl“. Ich weiß, dass mir das gut tut. Ich weiß, dass es gut ist für meine Gesundheit, dass ich da halt auch meine Körperfunktionen besser erhalte und dass ich auch die Chance habe, trotz meiner Herzerkrankung vielleicht noch ein paar Jahre zu leben, was ich ja hoffe. Ja und das spornt mich halt an, das motiviert mich.

30_2-7-Sport-Bewegung
Das Interview wurde am 08.07.2011 geführt.

Gerd Kipper ist 69 Jahre alt. Er erlitt mehrere Herzinfarkte und hatte eine Bypass-OP. Durch tägliches Ergometertraining, gezielte Gymnastik, bewusste Ernährung und Gewichtsabnahme konnte er seinen Gesundheitszustand stabilisieren, so dass er noch immer seiner erfüllenden sozialen Tätigkeit mit Kindern nachgeht.

Alle Beiträge von Gerd Kipper

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben