Patientenbeitrag

Wenn Karl Zierke einmal zu üppig isst, reduziert er am nächsten Tag entsprechend



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Man muss immer eins machen. Man muss die Waage als als ständigen Begleiter im Badezimmer sehen. Und wenn man sieht, man hat ein Kilo zugenommen, dann sollte man sofort reduzieren, ein zwei Tage lang, um den alten Stand wieder zu erreichen. Wenn man das nicht macht “Ja, na dieses eine Kilo ist nicht so schlimm”, dann kommt das zweite dann kommt das dritte drauf. Und dann ist man plötzlich da, wo man eigentlich nicht hin wollte. Das ist wichtig. Die Gewichtsreduzierung, das hat mir auch schon zu schaffen gemacht.  Diese  Umstellung von der üppigen auf die reduzierte Nahrung, auf die ausgesuchte Nahrung. Aber ansonsten muss ich sagen, vom Kopf her, muss man sich immer vorstellen, wenn du das alles hinter dir hast, die OP und deine Nahrungsumstellung, dann ist das Leben wieder lebenswert. Auch ohne diese üppigen Mahlzeiten und so weiter. Man darf es einmal, einmal ist keinmal. Wenn man sich das hier oben reinschreibt, dann ist das so. Und so lebe ich seit 18 Jahren. Ja, so lebe ich gut. Vom Kopf her muss das kommen „jetzt nicht mehr“. Das essen, was noch schmeckt, aller aber gesund. Und beim Trinken genau dasselbe. Striktes Alkoholverbot soll man sich nicht auflegen, das ist irgendwie dann noch mehr eine Strafe. Im Großen und Ganzen bin ich eigentlich dafür, dass man den operierten Menschen aufklärt, aufzeigt, wie er weiter im Leben zurecht kommt, auch ohne üppige Mahlzeiten. Es sei denn, es wäre mal eine Hochzeit oder wie auch immer, dann kann er essen, was  er will, dann hat er mal Spaß. Aber sofort am nächsten Tag reduzieren, das ist das Wichtigste. Nicht wieder ansammeln, ansammeln, ansammeln. Und dann in ein paar Jahren hat man sein altes Gewicht wieder und man kriegt wieder Probleme. Ich weiß selber, wenn ich mal ein zwei  Kilo zunehme, man fühlt sich unwohl  und durch dieses nach oben schieben, kommt das Herz nochmal außer Takt. Also sagt man sich “Oh sofort Reduzierung“ und ich habe meinen Anstand wieder. Und so ist das Leben dann lebenswert.

 

Karl Zierke
Das Interview wurde am 13.12.2011 geführt.

Karl Zierke ist 74 Jahre alt. Er hat mehrere Bypässe und eine künstliche Herzklappe. Seit der Herzerkrankung hat er seine Ernährungsweise deutlich umgestellt – er isst heute weniger, fettärmer und ausgewogener. Inzwischen treibt er regelmäßig Sport und hat sein Gewicht erheblich reduziert.

Alle Beiträge von Karl Zierke

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben