Patientenbeitrag

Schnelle, leckere Gemüserezepte von Bernhard Dinter



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Erst mal, dass es eben möglichst nicht zu lange kocht, also dass noch so eine Art Bissfestigkeit drin ist, so dass man auch noch was von dem Gemüse dann auch kauen kann. Wir arbeiten sehr sehr viel mit vollwertigen Dingen, frisch, vollwertig. Also frisch zubereitet, das Getreide oder sowas wird immer frisch gemahlen morgens, wir nehmen jetzt auch wieder, wenn wir nach [Großstadt] oder so was fahren, unsere frisch gequetschten Haferflocken mit für diese Woche dann und dann kommt eben dort das Obst dazu. Und das war dann früher auch häufig so, dass wir dann das alles nur noch gemixt haben, damit das schnell ging und jetzt nehme ich mir da wieder die Zeit sozusagen, das auch selbst zu schneiden und dadurch ist das Obst dann auch jetzt nicht irgendwo matschig, so durchgemixt, sondern eben auch vom Stück her auch so, dass man da auch wieder drauf kauen kann. Das sind alles solche Sachen, die zweifellos dann sinnvoller sind, weil man eben auch was richtig zum Kauen hat.

Zum Beispiel Sellerieschnitzel als solches, ein bisschen paniert, das kann man auch mit Polenta zum Beispiel machen, das ist einfach von der Optik her dann schon wieder was anderes und auch geschmacklich. Von der Arbeit ist das egal, ob ich jetzt Paniermehl nehme oder Polenta, es ist vom Arbeitsaufwand absolut identisch, aber es ist einfach für die Optik und geschmacklich auch dann schon wieder ein Bereich… Oder was ich sehr sehr gerne mache, das ist ein Grünkohlsalat. Der muss dann nur sehr sehr schön geschnitten werden, also Grünkohl roh als Salat, der wird dann so klein geschnitten, so als wenn Sie Petersilie sozusagen klein machen, der wird dann nur mit den Händen richtig durch geknetet mit Olivenöl. Und das sind dann so Sachen, die wirklich sehr sehr gut schmecken, man muss sie nur mal probiert haben. Das ist schon interessant dann. Und ansonsten eben sehr sehr viele Gemüse, das macht wenig Arbeit. Oder wenn Sie Gemüse haben, das normalerweise irgendwo länger braucht, das einfach in dünne Scheiben, Sie können dort die frischesten Sachen… Manchmal wenn ich wenig Zeit habe, dann nehme ich einfach so einen Sparschäler und dann wird das einfach nur so über das Gemüse rüber gezogen, dann hat man hauchdünne, dann dauert das zwei Minuten in der Pfanne, dann ist das fertig. Mit ein bisschen Brühe oder sonst irgendwas, also das ist eine Sache, wo man ganz ganz schnell kochen kann und trotzdem was ganz Frisches hat. Ja und das eignet sich dann eben auch, wenn man vom Zeitfaktor sagt „Heute habe ich keine Zeit zum Kochen“, also das geht innerhalb von einer Viertelstunde mit allen Vorbereitungen hat man dann auch trotzdem irgendwo ein Essen, das man dann schon zu sich nehmen kann und man braucht nicht immer unbedingt viel Zeit.

Bernhard Dinter
Das Interview wurde am 23.02.2012 geführt.

Bernhard Dinter ist 57 Jahre alt. 2011 erlitt er einen Herzinfarkt. Seitdem hat er stark abgenommen, achtet darauf weniger zu essen und vor allem darauf, was er isst. Er sagt, er kocht wieder mehr selbst, isst mehr Vollkornprodukte, Gemüse und weniger Fleisch.

Alle Beiträge von Bernhard Dinter

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben