Patientenbeitrag

Wenn es seinen Gästen schmeckt, ist das für Joachim Lontke Bestätigung dafür, dass salzarmes Essen gut schmecken kann



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Diese ganze Salzsituation ist natürlich eine sehr große Problematik. Heute kann ich fast salzlos kochen. Ich bin derjenige, der bei uns zu Hause kocht, weil ich natürlich auch ein bisschen mehr Zeit als meine Frau habe. Und wenn ich dann einfach mit Gewürzen tatsächlich die Geschmackssituation eines Gerichtes verändere, ist das einfach eine herausforderndere Situation, als wenn ich das Essen nur mit Salz tot schütte. Und das mache ich so gut wie nicht mehr, also dass ich jetzt mit Salz sehr voluminös umgehe. Das möchte ich auch nicht mehr, weil Salz ist einfach auch für die Gesundheit absolut kontraproduktiv. Es gibt nach wie vor genügend Leute, die immer wieder mal zum Essen hier her kommen und die gerne wieder kommen. Also ist das auch eine Bestätigung, dass nicht das Salz die Entscheidung ist, sondern wie komme ich zu einer Geschmackssituation, die einfach wohl bekömmlich ist. Und das schmeckt dann letztendlich auch sehr sehr gut. Also es ist nicht so, dass ich da aus Vernunftgründen jetzt alles verändert habe, aber mir dann einrede „Das schmeckt“.

Joachim Lontke
Das Interview wurde am 16.04.2012 geführt.

Joachim Lontke ist 57 Jahre alt. Vor 9 Jahren erlitt er einen Herzinfarkt, ohne daraus Konsequenzen für seine Lebensweise zu ziehen. Seit er jedoch vor zwei Jahren einen schweren Schlaganfall erlitt, hat Joachim Lontke sein Leben grundlegend verändert. Er hat über 25 kg abgenommen, ernährt sich herzgesund und bewegt sich regelmäßig. Sein Arbeitspensum hat er ebenfalls drastisch reduziert und an einem Stressbewältigungskurs teilgenommen, um nicht mehr ständig unter Strom zu stehen. Für Joachim Lontke ist das Wichtigste in Bezug auf die Erkrankung, erkannt zu haben, dass er selbst dafür verantwortlich ist, wie er mit sich umgeht.

Alle Beiträge von Joachim Lontke

Schlagworte:
Keine Kommentare zugelassen