Patientenbeitrag

Vom regelmäßigen Sporttraining profitieren der ganze Muskelapparat Günter Ostfelds



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich mache noch Rückengymnastik. Ich gehe jetzt neuerdings auch, nachdem mein Knie nicht mehr so mitmacht, zu Kieser. Das machen wir also zusammen mit meiner Frau. Macht Spaß. Wir gehen zusammen hin und das füllt uns schon so aus, neben den anderen Aktivitäten, die man ja privat noch hat. Freunde hat man, Kinder hat man, Familie hat man. Also das Leben ist von Montagmorgens bis Sonntagabends erfüllt und bringt auch überhaupt keine Gedanken an Krankheit.
Nach der Knieoperation meine Muskeln, die waren sehr sehr lahm geworden. Auch Beinmuskeln, und das kriegt man natürlich in so einem Herztraining nicht wieder gestärkt. Da war also Kieser der Ausgangspunkt, den wir erstmal probeweise gemacht haben und da haben wir festgestellt, das bringt was auch für den Rücken. Und seitdem gehen wir also auf jeden Fall zweimal die Woche, das ist Pflicht. Manchmal dreimal, manchmal aber auch nur einmal, das kommt drauf an, was wir grademal an Freizeit erübrigen können. Das stärkt also die Muskeln. Ich hatte also Probleme, ohne den Handläufer an der Treppe nicht anzufassen, die Treppe hochzukommen. So schwach waren meine Beinmuskeln. Und jetzt gehe ich auch mit Last schon wieder hoch, ohne Probleme.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 12.12.2011 geführt.

Günter Ostfeld ist 80 Jahre alt. Mit 53 Jahren hatte er einen Herzinfarkt, auf den bis heute mehrere Stents und Bypass-Operationen folgten. Seit dem Herzinfarkt nimmt Günter Ostfeld regelmäßig an einer Herzsportgruppe teil und hat sein Gewicht reduziert.

Alle Beiträge von Günter Ostfeld

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben