Patientenbeitrag

Nachdem Siegfried Gerlach Angebote zum Rauchen wiederholt abgelehnt hat, akzeptierte auch sein Bekanntenkreis diese Entscheidung



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wir hatten hier dann Handwerker im Haus gehabt und das sind ja alles, nicht grundsätzlich, aber sehr viele sind da Raucher und dann hat man sich hingesetzt, Pause muss ja auch sein und da wird einem auch mal etwas angeboten. Und da habe ich nicht nein gesagt. Aber das habe ich dann bewusst grundsätzlich abgelehnt. Das habe ich nicht mehr gemacht, weil ich merkte damals schon: “mit deiner Pumpe stimmt etwas nicht”.
Wenn dann der Bruder von mir kam und der rauchte so ein Zeugs und sagte dann “Möchtest du auch eine?” und ich sagte “Nein”, “Boah”, sagte er, “Jetzt wundere ich mich aber”. Ich sagte “Genau, fällt mir auch schwer”, aber nach ein paar Wochen war es vorbei. Ein paar Wochen hat es schon gedauert.
Ja, erst mal habe ich abgelehnt. Die Ersten, das ist immer so, die ersten Male die fallen einem schwer. Nachher, wenn man ein paar Mal “Nein” gesagt hatte, dann hat ja auch das Gegenüber, es ist ja nicht so, dass jeden Tag ein anderer hier sitzt, hat das ja auch akzeptiert und hat dann ja gar nicht mehr von sich aus aktiv diese Bestechung versucht. Das hilft dann ja auch schon. Wenn jemand sich eine Zigarette anzündet und das jedes Mal so macht, das nervt dann schon.

Siegfried Gerlach
Das Interview wurde am 18.02.2011 geführt.

Siegfried Gerlach ist 64 Jahre alt. Er hat eine ausgeprägte KHK und erlitt mit Anfang 50 zwei Herzinfarkte. Aufgrund seines täglichen Trainings, der fettarmen Ernährung und des Rauchstopps fühlt Siegfried Gerlach sich heute viel besser und leistungsfähiger als vor der Veränderung seiner Lebensweise.

Alle Beiträge von Siegfried Gerlach

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben