Patientenbeitrag

Wo Viktor Öhme früher eine Zigarette geraucht hätte, isst er nun stattdessen Obst



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Mit dem Rauchen macht man sich Geschmack und alles… Sehr viel Zeit verbringt man mit dem Rauchen. Also in der Zeit macht man weder Sport, tut man weder gut essen noch Bewegung machen, man tut nicht nachdenken. Deswegen kommt man auf viele Sachen, geht man daneben vorbei, was ich viel auf das Rauchen zurückführe. Man hat nicht so das Verlangen mehr. Jeder zweite Griff ist zur Zigarette. Und es gibt immer eine Ausrede. Einmal, weil man es eilig hat und man raucht ein. Weil man gegessen hat, raucht man eine. Weil man getrunken hat, raucht man eine. Weil man, ich weiß nicht, weil man irgendwo angekommen ist, raucht man und so. Ja man hat den ganzen Tag mit Rauchen zu tun. Und jetzt beschäftigt man sich mehr mit der Ernährung. Man schaut, ja das wäre gesund oder das wäre gut, und probiert man und sagt „oh, da kann man ja einen guten Salat machen oder da kann man das gut machen oder das eignet sich gut zum Fisch“ oder so. Man tut sich mit der Materie mehr befassen. Und gleichzeitig tut man auch mehr probieren. Und da schmeckt einem das und das da, und da sagt man: Morgen esse ich mal drei Pflaumen oder übermorgen habe ich mal drei Marillen und dann habe ich mal Pfirsiche und dann mal Trauben… Und so wechselt man das ab und dann sieht man, das kann auch gut schmecken. Also abends beim Fernsehen habe ich auch meinen Obstkorb da. Und so ist der auch da, wenn man sagt „jetzt muss ich mal eine rauchen gehen“. Man kann da schon vieles umstellen. Und das sind gar keine großen Umstellungen. Und irgendwann ist man das gewohnt und braucht das und dann ist man drinnen. Dann isst man auch, sag ich mal „jetzt kann ich mal einen Joghurt essen“ oder „jetzt habe ich mal Lust nach dem“, komme ich vom Wandern und sag, jetzt nehme ich mir mal zwei Joghurts. Und sonst hätte man vielleicht inzwischen fünf geraucht. Das ist der Unterschied. Und das ist wieder eine Steigerung der Lebensqualität. Und ich sag in Summe glaubt man gar nicht, wieviel man das steigern kann. Also hat es schon große Vorteile. Ich war ein überzeugter Raucher, aber ich sehe jetzt nur Vorteile. Ich hätte mir es nie so vorgestellt. Aber es hat einen Auslöser gebraucht, sonst wäre ich wahrscheinlich noch nicht an dem Punkt. Sicher nicht.

Viktor Öhme
Das Interview wurde am 09.07.2011 geführt.

Viktor Öhme ist 52 Jahre alt. Mit 50 hatte er seinen ersten Herzinfarkt, ein weiterer folgte ein Jahr später. In Folge dessen hat er seine Ernährung umgestellt und viel mehr Bewegung in seinen Alltag integriert. Er sagt, dass er heute einfach bewusster lebt.

Alle Beiträge von Viktor Öhme

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben