Patientenbeitrag

Durch das regelmäßige Gehen hat sich Bernhard Dinters gesamte Fitness verbessert



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Mit dem Gehen habe ich dann als erstes angefangen, wobei ich da erst mal noch extrem langsam war. Bin auch nur so ein paar hundert Meter gegangen. Ja und inzwischen gehe ich gut eine Stunde täglich und das bekommt mir extrem gut. Dadurch bin ich sehr sehr leistungsfähig wieder geworden.

Am Anfang haben wir nur so eine kleine Runde in der Siedlung gemacht, das sind vielleicht zwischen drei- und fünfhundert Metern gewesen und da habe ich dann auch schon eine Viertelstunde oder 20 Minuten dazu gebraucht. Nnachdem das dann etwas zügiger ging – ich glaube eine Woche lang ging das so – dann fing das an, wirklich so Früchte zu tragen, dass ich dann deutlich lockerer gehen konnte. Und inzwischen ist es eben so, dass ich dann schon immer wieder gebremst werden muss. Weil dieser ganze Laufstil hat sich dann eigentlich auch so in den normalen Bewegungsablauf mit rein gebracht, wo ich also auch insgesamt deutlich zügiger gehe.

Früher habe ich die Hände immer in den Hosentaschen gehabt oder in den Jackentaschen. Ja und dann schleicht man von sich aus. Und heute gehe ich eben so dynamisch. Dynamisch heißt, dass eben die Armbewegung auch richtig mitgeht, dass dieser lange Schwung aus dem Arm heraus kommt. Und dieser Schwung bringt auch den Vorwärtstrieb dann noch mit dazu, dass man dadurch auch schneller und leichter gehen kann.

Wenn man merkt, dass wirklich über diese Schiene sich was verändert, ohne dass ich mich großartig anstrengen muss, dann ist das ein wunderbarer Nebeneffekt. Und die ganzen anderen Bereiche, diese Fitness, dass man sich einfach vitaler, aktiver fühlt und sich besser bewegen kann – also man kann sich wieder bücken, man kriegt schon wieder die Schuhe zugebunden ohne den Fuß hochzunehmen… das ging alles nicht mehr, weil das alles so unförmig geworden war. Also um die Schuhe zuzumachen, da musste ich dann schon den Fuß hochnehmen oder ich musste mich irgendwo hinknien und das geht alles auch so wieder. Das ist sehr angenehm.

Bernhard Dinter
Das Interview wurde am 23.02.2012 geführt.

Bernhard Dinter ist 57 Jahre alt. 2011 erlitt er einen Herzinfarkt. Seitdem hat er stark abgenommen, achtet darauf weniger zu essen und vor allem darauf, was er isst. Er sagt, er kocht wieder mehr selbst, isst mehr Vollkornprodukte, Gemüse und weniger Fleisch.

Alle Beiträge von Bernhard Dinter

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben