Patientenbeitrag

Bernhard Dinter kann das tägliche Gehen immer und überall spontan einrichten



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich brauche keine große Investitionen sozusagen, um das zu machen. Also das geht ganz ohne letztendlich. Erleichtern tut man, wenn man vernünftige Sportklamotten anhat, gar keine Frage. Das ist auch mit solchen Gehschuhen deutlich leichter. Das habe ich auch bisher eigentlich nicht geglaubt, aber es ist tatsächlich ein Unterschied, was man für Schuhe anhat. Das war auch so ganz interessant, weil ich mit meinen alten Tennisschuhen praktisch erst mal angefangen habe und dann taten mir die Füße dabei immer so ein bisschen weh. Und dann waren wir im Sportgeschäft und die habe ich anprobiert und tatsächlich, es scheint doch noch etwas anders zu geben. Ist für jede Sportart anscheinend doch ganz sinnvoll, die richtigen Schuhe zu haben. Und das war dann schon eigentlich auch so interessant, weil ich einfach anders abrollen konnte. Also so ein Tennisschuh ist halt doch anscheinend anders aufgebaut, dass es eben nicht ganz so leicht damit geht. Das hat auch dazu dann geführt, dass eben das Laufen dann auch Spaß gemacht hat, wenn man dann gut abrollen kann. Und dass dann alles funktioniert, das trägt alles irgendwo diese vielen Kleinigkeiten dann dazu bei. Und eben dann diese Fitness! Und auch, dass es dann eben mit dem Abnehmen über diese Schiene auch so wunderbar funktioniert hat, hat mich zweifellos dann auch motiviert.

Ich muss mich nicht verabreden. Wenn meine Frau mitkommt, ist okay, aber ich kann das für mich alleine machen. Ich brauche niemanden. Letztendlich kann man es auch ohne Sportkleidung machen. Ich habe zwar Sportkleidung dafür, weil es angenehmer ist da drin, gerade wenn man dann ins Schwitzen kommt, aber man kann es eben einfach so auch machen. Wenn ich unterwegs mal die Idee habe, „ach, jetzt will ich einfach zügig gehen“, dann kann ich das. Dann brauche ich auf niemanden warten, brauche mich auf nichts einstellen, sondern in dem Moment, wo mir das in den Kopf kommt, kann ich das für mich sofort umsetzen. Und das ist auch so ein wichtiger Bereich.

Bernhard Dinter
Das Interview wurde am 23.02.2012 geführt.

Bernhard Dinter ist 57 Jahre alt. 2011 erlitt er einen Herzinfarkt. Seitdem hat er stark abgenommen, achtet darauf weniger zu essen und vor allem darauf, was er isst. Er sagt, er kocht wieder mehr selbst, isst mehr Vollkornprodukte, Gemüse und weniger Fleisch.

Alle Beiträge von Bernhard Dinter

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben