Patientenbeitrag

Durch das Eingebundensein in eine Sportgruppe bewegt sich Bernhard Völkel regelmäßig



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Meine Frau geht an einem Tag mit. Montag gehe ich alleine, donnerstags kommt sie mit und da machen wir das zusammen. Das ist immer angenehm, das ist so eine Gruppe, etwa Gleichaltrige. Das reizt immer wieder. Zur DDR-Zeit da war dann auch mal die Kapazität erreicht und da wollten sie dann bloß noch was weiß ich zwei, drei Monate sollten wir das lernen und dann sollten wir das zu Hause alleine machen, aber das ist für die Katz. Dieser Drang, das nun wirklich zu machen, wenn heute eben Niesel ist „Ach nee heute gehe ich nicht“ und schon ist die Woche um und man hat nichts gemacht, während dem in so einer Gruppe, da geht man auf jeden Fall und es ist auch so, dass wenn man mal nicht konnte und man kommt das nächste Mal wieder hin, sagen die „Na, wo warst du denn, hast wohl keine Lust?“ oder so. Das ist immer noch ein Zugmittel, in einer Gruppe macht es mehr Spaß als allein.
Man merkt, dass man vermisst wird, wenn man nicht da ist. Während dem wenn ich jetzt hier jede Woche zwei Mal laufen würde, das interessiert niemanden, das bemerkt niemand vielleicht und dort ist es aber so, dass eben auch mal nachgefragt wird, wenn man nicht da war. Oder wenn wir jetzt sagen wir mal in Urlaub fahren, dann sagen wir in der Gruppe „nächste Woche sind wir nicht da“ oder „zwei Wochen sind wir jetzt nicht da“, denn es könnte ja sein, dass die anderen sich Gedanken machen „ist mit dem etwas los oder so?“. Irgendwie kommt man sich da auch näher, einer kümmert sich um den anderen und das ist besonders im Alter wichtig.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 05.07.2011 geführt.

Bernhard Völkel ist 73 Jahre alt. Mit 40 erlitt er einen Herzinfarkt; ein zweiter Infarkt folgte einige Jahre später. Völkel reduzierte daraufhin seinen beruflichen Stress, ist regelmäßig in einer Herzsportgruppe aktiv und hat das Rauchen aufgegeben. Darüber hinaus achtet er besonders auf seine Ernährung.

Alle Beiträge von Bernhard Völkel

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben