Patientenbeitrag

Beim Radfahren und Wandern in der Natur kann Viktor Öhme Stress aus Beruf und Familie abbauen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Bewegung, das ist das Um und Auf von allem. Und wenn man das einmal ein bisschen drinnen hat, dann braucht man das. Dann macht man das. Weil das sagt man ist so schön, das lasse ich mir nicht mehr nehmen. Und das ist ein großer Ausgleich. Auch vom Stress.
Und ich nutze das sehr viel, meine Wanderungen, wenn ich mit dem Rad fahre, da habe ich drei, vier Stunden, bin ich alleine. Und da kommt man wirklich zurück, obwohl man gestrampelt hat, wie neu. Da ist man gar nicht müde. Und das gibt viel Kraft. Danach verträgt man wesentlich mehr. Wesentlich mehr.
Der Abbau vom Stress ist da gewaltig. Weil da kann man richtig einsteigen und ich sage, das ist ruhig, schön, Natur. Das ist beruhigend. Das ist kein Lärm, nicht ein stechender Lärm. Ja, Vögel oder so. Das ist so ruhig. Das ist so, wo du sagst: Ah ist das toll.

Viktor Öhme
Das Interview wurde am 09.07.2011 geführt.

Viktor Öhme ist 52 Jahre alt. Mit 50 hatte er seinen ersten Herzinfarkt, ein weiterer folgte ein Jahr später. In Folge dessen hat er seine Ernährung umgestellt und viel mehr Bewegung in seinen Alltag integriert. Er sagt, dass er heute einfach bewusster lebt.

Alle Beiträge von Viktor Öhme

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben