Patientenbeitrag

Am Anfang seiner Lebensstiländerung hat Viktor Öhme die größten Gefahren gemieden



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Am Anfang ist halt am besten, man meidet so die größten Gefahren, bis man das ein bisschen im Griff hat. Dass man es nicht herausfordert gleich, weil die ersten Zeiten sind sicher, wo man auch am labilsten ist. Nach einer gewissen Zeit kann man sich ruhig konfrontieren mit den Sachen, weil man muss ja auch mit denen leben, und man muss da auch einmal ganz gerade dem auch begegnen und sagen: „Mir macht das nichts aus, kannst ruhig rauchen, das stört mich nicht.“ Weil man kann es ja nicht immer wegdrücken. Das geht ja auch nicht. Man muss es ja sagen. Ich akzeptiere das durchaus, aber ich kann auch sagen, „ist sehr ungesund, ich würde das nicht tun“. Habe ich ja auch selber erlebt, dass es nicht gesund ist.

Viktor Öhme
Das Interview wurde am 09.07.2011 geführt.

Viktor Öhme ist 52 Jahre alt. Mit 50 hatte er seinen ersten Herzinfarkt, ein weiterer folgte ein Jahr später. In Folge dessen hat er seine Ernährung umgestellt und viel mehr Bewegung in seinen Alltag integriert. Er sagt, dass er heute einfach bewusster lebt.

Alle Beiträge von Viktor Öhme

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben