Patientenbeitrag

„Eine Umstellung kann auch eine große Verbesserung werden“ – Viktor Öhme weiß, dass er selbst für seine Gesundheit zuständig ist



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Es braucht immer einen Auslöser. Also Auslöser war überall der Schuss, der Infarkt. Und wenn man den richtig deutet und man hat das erste Mal Glück gehabt, dann hat man eine große Chance, auch alt zu werden. Weil man kann ja viel ändern, man muss es halt wollen. Man darf nicht nur da sitzen und warten, dass sich die Welt ändert, die ändert sich nicht. Also man muss schon was beitragen. Aber das sind nicht nur Mühen. Umstellung ist auch immer verbunden „oh das bin ich nicht gewohnt“ – eine Umstellung, meint man immer, das ist schlechter. Das Gewohnte ist das Feine. Das stimmt nicht immer. Eine Umstellung kann auch eine große Verbesserung werden. Es kann eine Qualitätssteigerung werden. Man glaubt es leider nur nicht und sagt: „Oh es war so schön und so fein alles. Ach schön rauchen.“ Aber man will oft nicht was verändern. Wenn man nicht was will verändern, ist man ein großer Teil des Problems dann schon selber. Und dann wird es schwierig. Weil den Teil, den schieben wir, den können wir drehen wie wir wollen aber den müssen wir weg tun. Wenn wir was ändern wollen, dann müssen wir was ändern.
Einen großen Teil hat man schon in der Hand. Es ist sicher keine Versicherung, dass man hundert Jahre wird, aber die hat man nirgends. Aber man kann natürlich mal sagen, durch den habe ich es nicht gekriegt. Und da kann man schon einmal vieles ausschließen. Es werden viele krank werden, viele werden sich selber zufügen, viele sind genbedingt vielleicht schon ein bisschen veranlagt, aber viel kann man schon, die Vorbeugung können wir alle machen. Die Prävention können wir machen. Mehr können wir nicht machen. Aber das ist sehr viel vielleicht schon. Und so versuchen wir weiterhin zu leben und ich habe da auch kein Problem, dass mir jetzt da irgendwas, dass ich was nicht machen könnte. Im Gegenteil, ich merke, mir geht es jetzt wesentlich besser.

Viktor Öhme
Das Interview wurde am 09.07.2011 geführt.

Viktor Öhme ist 52 Jahre alt. Mit 50 hatte er seinen ersten Herzinfarkt, ein weiterer folgte ein Jahr später. In Folge dessen hat er seine Ernährung umgestellt und viel mehr Bewegung in seinen Alltag integriert. Er sagt, dass er heute einfach bewusster lebt.

Alle Beiträge von Viktor Öhme

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben