Patientenbeitrag

Durch das regelmäßige Fahrradfahren fühlt sich Christa Lorei viel wacher und frischer



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich vermute, es hat etwas mit mehr Sauerstoffzufuhr zu tun, weil eines meiner Testergebnisse zeigte, dass ich 99,5 Prozent Sauerstoff im Blut hatte. Und das hat mich so viel wacher sein lassen, so viel lebendiger. Wenn ich sonst mit dem Auto in die Stadt gefahren bin, hatte ich ein niedriges Energielevel und war schon genervt wegen Parkplatzsuche und gestresst davon, mit den anderen Verkehrsteilnehmern umzugehen und von Ampel zu Ampel zu hoppeln. Das ist ja frustrierend. Das ist mir eigentlich erst aufgefallen, als ich es anders gemacht habe, mit dem Fahrrad nämlich. Ich fühle mich viel lebendiger und frischer, wenn ich ankomme. Und interessanter Weise eben auch nicht verschwitzt. Ich bin verschwitzt, wenn ich im Fitnessstudio Fahrrad fahre, aber nicht, wenn ich draußen mit dem Fahrrad fahre. Am Anfang war ich aus der Puste, inzwischen bin ich es nicht mehr.

Christa Lorei
Das Interview wurde am 08.01.2013 geführt.

Christa Lorei ist 66 Jahre alt. Seit Jahren lebte sie mit einer Herzwandverdickung, doch vor etwa einem Jahr stellte sich heraus, dass auch mehrere Arterien verstopft sind. Daraufhin wurde einerseits mittlels Katheter die Herzwandverdickung behandelt, andererseits veränderte Christa Lorei aber auch massiv ihren Lebensstil: So stellte sie ihre Ernährung nach dem Programm von Dean Ornish um und nahm 10 kg ab. Außerdem begann sie leistungsorientierter Fahrrad zu fahren und ins Fitnessstudio zu gehen. Daneben kümmert sich Christa Lorei durch Meditation und Yoga um ihr emotionales Wohlbefinden.

Alle Beiträge von Christa Lorei

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben