Patientenbeitrag

Christa Lorei weiß: Wenn sie kleine Konflikte sofort auflöst und selbstbewusster durchs Leben geht, werden viele Dinge gar nicht zu Problemen



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Ich gucke mir dann an, was übrig bleibt, nachdem meine Wut verraucht ist oder nachdem ich sie auflösen konnte. Gerade die kleinen Sachen befähigen einen später dazu, die größeren oder die großen Sachen zu bewältigen. Sie werden ja manchmal auch gar nicht groß, wenn man die kleinen bewältigt, weil man eine andere Haltung und eine andere Ausstrahlung hat. Ich bin ganz fasziniert, dass Menschen auch auf mich anders reagieren, bevor ich überhaupt groß rumzischen muss. Am Anfang habe ich eine spannende Geschichte gelesen von meiner Yogalehrerin, die sagt: „Du musst gar nicht beißen. Du musst gar kein Gift verspritzen. Es reicht, wenn du zischst. Du wirst dich wundern, wie schnell die Menschen darauf reagieren und du deine Grenzen gewahrt bekommst. Und dann musst du auch niemandem übel nehmen, dass er dir ständig über die Grenzen latscht. Du hast dann schon so eine Ausstrahlung, dass das gar nicht passiert.“ Und das betrachte ich im Moment mit großer Faszination. Allerdings beobachte ich auch, dass manche Menschen, die damit nicht umgehen können, sich zurückziehen. Das muss man dann auch akzeptieren. Das ist schmerzhaft und das wollte ich früher nicht. Ich habe so unglaubliche Verrenkungen gemacht, um Freunde zu bewahren und das brauche ich in der Form nicht mehr. Ich bin bereit, mir die Ängste anzugucken, die dann hoch kommen: „Keiner liebt mich. Kein Schwein ruft mich an, keiner schickt mir E-Mails.“ Also so extrem ist es nicht, aber das passiert schon auch. Das auszuhalten ist zum Beispiel ein Ding oder das mit Leuten zu kommunizieren ist eine Hilfe.

Christa Lorei
Das Interview wurde am 08.01.2013 geführt.

Christa Lorei ist 66 Jahre alt. Seit Jahren lebte sie mit einer Herzwandverdickung, doch vor etwa einem Jahr stellte sich heraus, dass auch mehrere Arterien verstopft sind. Daraufhin wurde einerseits mittlels Katheter die Herzwandverdickung behandelt, andererseits veränderte Christa Lorei aber auch massiv ihren Lebensstil: So stellte sie ihre Ernährung nach dem Programm von Dean Ornish um und nahm 10 kg ab. Außerdem begann sie leistungsorientierter Fahrrad zu fahren und ins Fitnessstudio zu gehen. Daneben kümmert sich Christa Lorei durch Meditation und Yoga um ihr emotionales Wohlbefinden.

Alle Beiträge von Christa Lorei

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben