Patientenbeitrag

Für eine regelmäßige Bewegung empfindet Georg Schrader die Einbindung in eine Sportgruppe als hilfreich



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Also jemanden einen Rat geben: „Habe Spaß an der Sache. Wenn du es nicht alleine kannst, nehme jemanden mit, aber mach was.“ Das ist wichtig. Und sich selber bewusst machen „Naja du kannst ja auch zu Hause im Sessel sitzen bleiben und nichts machen und weiter essen, dann geht es dir also nicht so gut.“ Höchstwahrscheinlich ist es so.
Alleine ist immer schwierig, wenn man da Bewegung macht, ist also in der Gruppe auf jeden Fall besser. Aber wichtig ist, dass man Spaß hat. Und wenn man ängstlich ist in einer neuen Gruppe „Oh, da kenne ich niemanden“ oder so, dann einfach einen Freund oder eine Freundin mitnehmen, „Komm, wir gehen da beide hin.“ Und dann aber ist es wichtig, dass die beiden nicht eine Clique sind, sondern dass man sich dann integriert in die Gruppe. Und nur so kann man Spaß bekommen.
Das muss man schon machen, man muss sich in diese Gruppe schon einleben, ohne dass man seine individuellen Dinge verliert oder vergisst oder sich anbiedert, das muss nicht sein, aber integrieren muss man sich schon. Und wie gesagt, Spaß haben. Wenn die Gruppe einem nicht gefällt und der Übungsleiter, muss man sich eben eine andere Gruppe suchen.

Georg Schrader
Das Interview wurde am 14.07.2011 geführt.

Georg Schrader ist 77 Jahre alt. Vor 12 Jahren erlitt er einen Schlaganfall und bekam aufgrund von Herzrhythmusstörungen einen Herzschrittmacher. Er ist regelmäßig in einer Herzsportgruppe aktiv, betreibt mehrmals pro Woche Nordic Walking und achtet auf seine Ernährung und ein gesundes Körpergewicht.

Alle Beiträge von Georg Schrader

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben