Patientenbeitrag

Bei der Arbeit und in der Freizeit achtet Selina Flemming auf geeignete Sitzmöbel



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Wenn ich nicht gerade bei Klienten, Kunden bin, habe ich ja auch ein Büro. Und da habe ich einen Arbeitsplatz, einen Sitzarbeitsplatz, ich habe aber mir auch so etwas wie ein Stehpult bauen lassen von meinem Mann. Also ich kann sowohl im Stehen sortieren und auch telefonieren. Kann man ja auch sowieso, wenn man nicht gerade nebenher irgendetwas schreiben muss oder so. Aber ich habe mir meine Arbeitssituation schon eingerichtet, so dass ich das Gefühl habe, ich kann variieren. Was ja sowieso am besten ist, wenn ich nicht gezwungen bin, nur im Sitzen zu arbeiten. Ja also das ist auf jeden Fall passiert, dass ich da auch meinen Stuhl, dass ich nicht auf irgendeiner Gurke sitze, sondern schon die Möglichkeit habe, unterschiedliche Dinge einzustellen, die sinnvoller sind für mich. Und ich hatte ja vorhin auch erzählt, dass ich auf harten Stühlen Probleme habe. Da achte ich auch drauf. Wenn ich auch mich mit jemandem im Café treffe, dass ich dann nach Möglichkeit – das wirkt vielleicht erstmal ein bisschen unhöflich, dass ich gleich auf die Couch stürme, aber es ist begründbar. Und am Ende sitzen wir beide auf der Couch oder man tauscht sich aus. Also das ist auf jeden Fall auch passiert.

Selina Flemming
Das Interview wurde am 01.03.2011 geführt.

Selina Flemming ist 35 Jahre alt. In einer Zeit erhöhten beruflichen Stresses erlitt sie mit 30 Jahren zwei Bandscheibenvorfälle. Sie entschied sich, ihre Erkrankung ganzheitlich anzugehen und nahm dabei sowohl physio- als auch psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch, wodurch sie mittlerweile kaum noch Schmerzen hat. Beruflich hat sich Selina Flemming neu orientiert und betreibt heute eine eigene Bewegungs- und Rückenschule.

Alle Beiträge von Selina Flemming

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben