Patientenbeitrag

Wolfgang Peters spannt bei verschiedenen Bewegungsabläufen mittlerweile immer den Bauch an



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Der Bandscheibenvorfall ist ja unter anderem, weil in diesem Moment irgendeine Belastung aufgetreten ist und dann ist das ganze Gewicht – die ganze Stabilität geht durch die Wirbelsäule. Und wenn Sie vorne die Bauchmuskulatur anspannen, dann haben Sie vorn ein Gegengewicht und einen Stabilisator und dann passiert das also wesentlich seltener. Deswegen sollte man also beim stark Heben oder beim Bücken oder so eigentlich immer die Bauchmuskeln anspannen. Deswegen ist ja die Bauchmuskulatur zu trainieren eine von den wichtigsten Übungen im Fitnessstudio, da gibt es dann verschiedene Geräte. Das ist also der Bauch, immer wieder Bauchmuskulatur anspannen. Besonders wenn Sie sich bücken, heben und solche Geschichten, da muss man einfach sich dran gewöhnen.
Selbst, ich habe mir also angewöhnt: Seit dem zweiten Bandscheibenvorfall habe ich auch Probleme mit dem Schlafen. Das heißt, ich kann nur in Seitenlage schlafen, also entweder auf der rechten Seite oder auf der linken Seite. Und dann drehe ich mich nachts zwei, drei Mal, vier, fünf Mal, ich weiß es nicht, ich zähle es nicht. Manchmal werde ich wach und manchmal nicht. Selbst da habe ich mir also angewöhnt, während dem Drehen von der rechten Seite auf die linke Seite, dass ich also grundsätzlich die Bauchmuskeln anspanne. Selbst nachts. Das habe ich mir also so antrainiert. Also nachts im Bett drehe ich mich nicht ohne angespannte Bauchmuskulatur. Und das ist wirklich wichtig.
Ganz bewusst habe ich mir das antrainiert, dass ich, wenn ich nachts mich drehe, dass ich selbst im Halbschlaf einfach die Muskulatur anspanne. Weil das einfach wichtig ist, nicht alles nur mit der Bandscheibe zu tun oder beziehungsweise mit dem Rückgrat, mit der Wirbelsäule, sondern wirklich vorne einen Stabilisator dagegen [zu] halten und das funktioniert auch.

Wolfgang Peters
Das Interview wurde am 10.02.2011 geführt.

Wolfgang Peters ist 57 Jahre alt. Im Alter von 30 Jahren hatte er einen Bandscheibenvorfall, Veränderungen in seiner Lebensweise gingen jedoch mit der Verbesserung der Schmerzen wieder verloren. Seit seinem zweiten Bandscheibenvorfall mit 46 Jahren betreibt er regelmäßig Rückentraining, achtet auf eine rückengesunde Haltung im Alltag und hat seine Rückenschmerzen so gut im Griff.

Alle Beiträge von Wolfgang Peters

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben