Patientenbeitrag

Im Freundeskreis stieß Franziska Neick auf viel Verständnis und Rücksichtnahme für ihre Rückenprobleme



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Es gibt Sachen, da muss ich mir genau überlegen, ob ich einmal oder zweimal im Monat tanzen gehen kann. Das ist durch die Hüftbewegung und so weiter die Höchstbelastung, wo ich auch merke, dass ich da manchmal direkt auf den Nerv komme und das komplett zusammen zuckt. Und danach ist auch erst einmal ein oder zwei Tage richtig Erholung angesagt, was die Richtung angeht. Ich habe auch einen tolles Freundeskreis, dass das auch immer begriffen hat. Wenn wir zum Beispiel was trinken waren und dann tanzen und ich habe gesagt, „Keine Chance, ich kann heute nicht. Ich bin froh, wenn ich jetzt wieder liege. Ich kann jetzt nicht mitkommen“, die das auch begriffen haben und da immer verständnisvoll für waren. Klar, hätte ich mir manchmal noch mehr gewünscht, dass man vielleicht nochmal ein paar Dinge anders plant oder so, sodass ich noch hätte teilnehmen können, aber insgesamt hatte ich da Glück. Also, wenn das Umfeld dann noch mit Unverständnis reagiert, stelle ich es mir noch viel schwieriger vor.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 13.02.2013 geführt.

Franziska Neick ist 25 Jahre alt. Im Alter von 23 Jahren hatte sie einen Bandscheibenvorfall. Um mit der Erkrankung umzugehen, musste sie sich vollkommen neu orientieren. Durch konsequente Stressreduktion, Yoga und regelmäßiges Kieser-Training hat Franziska Neick ihre Schmerzen in den Griff bekommen.

Alle Beiträge von Franziska Neick

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben