Patientenbeitrag

Nach dem ersten Bandscheibenvorfall verfiel Wolfgang Peters wieder in den alten Trott – und hatte dann einen weiteren Bandscheibenvorfall



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Anfang ’84 habe ich dann einen Bandscheibenvorfall bekommen, war natürlich ziemlich heftig. Und dann bin ich fünf, sechs Wochen in dieser Klinik gewesen. Es ist dann auch besser geworden und [ich hatte] Krankengymnastik und alles was so dazu gehört. Ja, das war also dann ’84, da war es auch weg und ich bin dann auch wieder arbeiten gegangen. Aber das war schon heftig. Es war fast ein halbes Jahr, das ich ausgefallen bin. Ja und dann war es wieder weg und dann lebt man natürlich wieder weiter. Der alte Trott… Wenn es einem wieder besser geht, dann wird man wieder unvorsichtiger. Ja und dann habe ich also im Jahr 2000 den nächsten Bandscheibenvorfall gekriegt.
Also zwischen dem ersten [und] zweiten Bandscheibenvorfall habe ich mir keine Gedanke gemacht. Ich habe ja nicht gewusst, dass ein zweiter kommt. Deswegen war der erste Bandscheibenvorfall, ’84 war er, und der zweite… ja ach da am Anfang hast du dich mal ein bisschen, ja da hast du dich an deine Empfehlungen gehalten und dann irgendwann sind die Kinder gekommen und dann hast du andere Probleme und tust dich mal nicht mehr so schulmäßig bücken oder Sachen aufheben oder einen Korb tragen oder solche Sachen. Mit der Zeit machst du das nicht mehr schulmäßig und wirst halt einfach wieder leichtsinniger. Und die Strafe kam dann irgendwann mal.
Da gibt es ja dieses Sprichwort, „wenn es der Kuh zu wohl ist, geht sie aufs Eis“ – das heißt also, wenn es einem wieder gut geht und man merkt nichts und jetzt ist ja wieder alles vergessen – dann wieder in den alten Trott zurückzufallen, das ist ja immer die Problematik an solchen Sachen.
Einfach: Das war jetzt halt ein Bandscheibenvorfall, der war jetzt halt da, fertig, aus. Du weißt nicht recht, woher er kommt, du kennst die Ursachen nicht, kennt ja eh keiner, und die verschiedenen Kombinationen, die dir der Arzt erzählt hat – ach ja das, ja das vergisst man mit der Zeit wieder.
Und jetzt weiß ich, dass ich da ein bisschen anfällig bin, ja und jetzt bin ich etwas älter und auch etwas konsequenter, was das anbelangt.

Wolfgang Peters
Das Interview wurde am 10.02.2011 geführt.

Wolfgang Peters ist 57 Jahre alt. Im Alter von 30 Jahren hatte er einen Bandscheibenvorfall, Veränderungen in seiner Lebensweise gingen jedoch mit der Verbesserung der Schmerzen wieder verloren. Seit seinem zweiten Bandscheibenvorfall mit 46 Jahren betreibt er regelmäßig Rückentraining, achtet auf eine rückengesunde Haltung im Alltag und hat seine Rückenschmerzen so gut im Griff.

Alle Beiträge von Wolfgang Peters

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben