Patientenbeitrag

Die sichtbaren Folgen des Rauchens im Raucherraum der Arbeitsstelle empfindet Thomas Ihle als abschreckend



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Die Lust auf Rauchen, inhalieren, wieder die Lungen vollmachen, besteht eigenartigerweise wirklich immer nur, wenn Raucher drum herum sind. Meine Arbeitskollegen, die rauchen, wissen, dass ich nicht mehr rauche, ich aber kein militanter Nichtraucher bin. Also ich verbringe auch sehr viel Zeit im Raucherraum bei uns. Wie gesagt, also wenn dann wirklich nur in unserem Raucherraum, wo ich dann oftmals denke, „ach, komm“ und dann muss ich mich nur umgucken im Raucherraum. Dieser Raucherraum wurde 2008 renoviert. Dieser Raum sieht schrecklich aus. Die weißen lackierten Fenster sind mit einer dermaßen gelblichen Patina überzogen. Die Wände sehen zum Gotterbarmen aus. In diesem ganzen Raum ist das Nikotin so in die Wände eingezogen, dass es unglaublich riecht und dann sieht man das und dann geht man raus und denkt, „ach, nö, musst du nicht haben“. Ist ein gutes, eigentlich abschreckendes Beispiel.

Thomas Ihle
Das Interview wurde am 28.01.2011 geführt.

Thomas Ihle ist 47 Jahre alt. Mit Anfang 30 hatte er einen ersten Bandscheibenvorfall. In den letzten drei Jahren hatte er erneut mehrere Bandscheibenvorfälle und hat daraufhin seinen Lebensstil geändert. Thomas Ihle hat sich einen Hund angeschafft, macht nun regelmäßig Rückengymnastik zuhause und hat das Rauchen aufgegeben.

Alle Beiträge von Thomas Ihle

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben