Patientenbeitrag

Mit Tai-Chi und Kraft-Training kann Karl Theodor von Herges Schwachstellen in seinem Rücken gezielt trainieren



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Viele Leute gehen da hin und sind in dem Irrglauben, dass die Bauchmuskulatur für den Rücken uninteressant ist. Das stimmt gar nicht. Das ist völliger Blödsinn. Man muss den Rumpf insgesamt ein bisschen mobilisieren. Ich mache zwar weniger Bauchübungen, weil das nicht so mein Ding ist. Ich muss da zu sehr nach vorne und ab einem gewissen Punkt schmerzt das einfach. Ich habe da auch ehrlich gesagt keine Lust daran. Ich brauche keinen Waschbrettbauch, sage ich mal. Ich trainiere ihn natürlich ein bisschen mit, keine Frage, auch teilweise durch andere Geräte und seitliche Bewegungen, die ich dann auch versuche, die aber aufgrund des Rückenproblems nicht immer funktionieren. Die Bauchmuskulatur ist aber natürlich wichtig, ganz klar, die braucht man. Weil im unteren Rückenbereich, also im Lumbalmuskelbereich macht sich dieser Streckmuskel bemerkbar. Je nach Körperstellung merken sie ihn ganz gewaltig. Sie merken es auch in den Beinen. Ich brauche im unteren Rücken eine gewisse Stabilität. Die hole ich mir natürlich nicht allein über Tai-Chi. Da habe ich gemerkt und festgestellt, dass es zwei Maschinen gibt, mit denen ich die Tiefenmuskulatur erreiche. Und das war für mich noch ein zusätzlicher Schritt, der mir dann auch den Prozess des Tai-Chi erleichtert. Da wird dann durch diese Maschinen der Muskel gereizt und zum Wachsen angeregt. Die vielen Dinge, alles in allem, überall so ein bisschen führt dann tatsächlich zu einer Besserung. Man muss sich immer daran halten, sonst geht es nicht. Oder sie fallen dann wieder viel zu schnell vielleicht in so ein Loch. Da möchte ich nicht rein. Ich weiß nicht, wie ich da dann wieder rauskomme oder wie schnell ich rauskomme. Oder komme ich überhaupt raus? Und das Risiko gehe ich nicht ein. Dafür vermeide ich auch bewusst viele Dinge.

Karl Theodor von Herges
Das Interview wurde am 12.06.2012 geführt.

Karl Theodor von Herges ist 49 Jahre alt. Mit Anfang 30 hatte er einen ersten Bandscheibenvorfall, auf den in den kommenden 15 Jahren zwei weitere folgten. Mit den chronischen Schmerzen entwickelte sich bei Karl Theodor von Herges eine lang anhaltende Depression, die er erst vor etwa acht Jahren in den Griff bekam. Dazu beigetragen haben eine Psycho- und Gestalttherapie, eine Selbsthilfegruppe mit anderen Schmerzpatienten sowie regelmäßiger Kraftsport und Tai-Chi. Infolge seiner chronischen Schmerzen wurde Karl Theodor von Herges vor 13 Jahren frühberentet.

Alle Beiträge von Karl Theodor von Herges

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben