Patientenbeitrag

Für Franziska Neick war es ein Schlüsselerlebnis, dass die Schmerzen nach dem Fitness-Training weniger werden



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Das muss man erst einmal begreifen. Aber dadurch, dass dir die Ärzte das auch wirklich sagen, glaubt man das auch. Also ich habe auch einen guten Freund, der Sport studiert und der hat mir das auch gesagt, dass ich erst einmal gegen den Schmerz [trainieren muss]. Dass es kein stechender Schmerz sein darf, dann muss ich sofort aufhören. „Aber diesen kontinuierliche Schmerz, den musst du jetzt aushalten. Es hilft dir trotzdem. Durch die Anspannung kriegst du dann trotzdem die Entspannung rein.“ Das ist ja das Faszinierende beim Training: Du trainierst erst einmal mit Schmerz, aber danach entspannt sich alles und du gehst trotzdem mit viel weniger raus. Und damit ist das ein sofortiges Belohnungssystem im Kopf. Also „bam, ja okay, mach ich wieder“. Das macht es einfach sozusagen. Das ist auch danach kein großer Muskelkater mehr. Das ist ein sehr sanftes, aber kontinuierliches Training.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 13.02.2013 geführt.

Franziska Neick ist 25 Jahre alt. Im Alter von 23 Jahren hatte sie einen Bandscheibenvorfall. Um mit der Erkrankung umzugehen, musste sie sich vollkommen neu orientieren. Durch konsequente Stressreduktion, Yoga und regelmäßiges Kieser-Training hat Franziska Neick ihre Schmerzen in den Griff bekommen.

Alle Beiträge von Franziska Neick

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben