Patientenbeitrag

Mit einem Osteopathen hat Franziska Neick einen weiteren Wegbegleiter durch ihre Erkrankung gefunden



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Physiotherapie gibt es halt immer. Auch das ist etwas, was auf jeden Fall gut ist, aber nicht ausreicht. Also das war immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein in der Hauptschmerzphase. Ich bin dann zum Glück auf einen guten Osteopathen gestoßen, der auch sehr gute Energien hat, der ein sehr positives Weltbild hat. Also der einen auch, wenn man dort eine halbe Stunde auf der Liege liegt, nicht nur die Knochen richtet, sondern auch immer einen Energieschub und eine Relation mitgibt: „ Nein, das wird wieder. Das wird dich jetzt nicht das ganze Leben lang begleiten. Das schaffst du schon.“ Und da gehe ich bis jetzt hin. Also ich habe noch immer die Rezepte, um einfach wieder mit dem Kopf vorwärtszugehen. Doch das war gut. Das war dann auch das, warum ich jetzt fast schmerzfrei bin. Es hat eigentlich immer sehr viel mit den persönlichen Menschen zu tun gehabt, auf die ich getroffen bin und die einen auch immer wieder vorwärts gebracht haben, mit Gedanken oder mit „Probier es mal so oder mach mal das.“

 

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 13.02.2013 geführt.

Franziska Neick ist 25 Jahre alt. Im Alter von 23 Jahren hatte sie einen Bandscheibenvorfall. Um mit der Erkrankung umzugehen, musste sie sich vollkommen neu orientieren. Durch konsequente Stressreduktion, Yoga und regelmäßiges Kieser-Training hat Franziska Neick ihre Schmerzen in den Griff bekommen.

Alle Beiträge von Franziska Neick

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben