Patientenbeitrag

Durch das Wissen um die gesundheitsschädigende Wirkung bestimmter Produkte fällt Kerstin Riedel der Verzicht nicht schwer



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Also ausgelöst hat es – es klingt jetzt wirklich doof aber es war so: Ich hatte eine Fortbildung mit Ärzten zum Thema Diabetes und die haben sich dann unterhalten über die Auswirkungen vom Abdominalfett auf Gesundheit. Und das hat mir echt den Appetit verdorben. Und dieses ganze Thema Diabetes, Herzkreislauf – ich glaube schon, dass ganz viele Leute das verhindern könnten, wenn sie gesund leben würden. Klar und das ist nochmal eine andere Frage als eine Schulddimension, aber ich glaube, man kann es verhindern und ich finde das eigentlich völlig absurd das nicht zu tun. Ich glaube, wenn man irgendwie 85 Kilo wiegt wie ich vorher, das ist einfach zu viel, auch wenn man gesund lebt und viel Sport macht und so. Also habe ich irgendwann entschieden das muss weg. Ziel ist schon auch dauerhaft so zu leben, dass ich nicht zu jeder Mahlzeit einen Bypass dazu bestelle. Also wirklich, wenn ich so Ausfälle hab so wie gestern, dann ok, das passiert, das verzeihe ich mir dann auch und denk da nicht so viel drüber nach. Das hilft auch und wenn ich dann mal wirklich so ein Skorbutmenü mit Pommes und einem Burger esse, dann ist das in der Regel, wenn ich den ganzen Tag heftig gesportelt habe. Und dann ist es mir ehrlich gesagt egal. Ich glaube, dann macht es auch nicht so viel. Aber mir ist es schon auf eine glaub ich nicht lustfeindliche Art ziemlich wichtig, was ich esse. Ich esse gern Zucker, ich nehme Sirup im Kaffee und so, find ich auch schön, schöner Genuss, aber es muss halt im Rahmen sein. Ich vermeide fettreiche Milch und sowas alles. Einfach weil ich halt durch meinen Job und durch das, was ich dann sehe in Fortbildungen, wo ich ab und zu mal dabei bin – ich habe halt ein sehr klares Bild, was das Zeug macht. Und das ist dann nicht so schön. Also wenn ich sehe, wie die Gefäße zu gehen, dann hab ich nicht mehr so ganz viel Lust auf irgendwas extrem Ungesundes als Dauerernährung.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 12.03.2011 geführt.

Kerstin Riedel ist 43 Jahre alt. Seit ihrer Jugend hat sie Rückenprobleme und erlitt einen Bandscheibenvorfall. Sie veränderte ihre Lebensweise und hat heute ihre Rückenschmerzen mit viel Bewegung, gezieltem Rückentraining und gesunder Ernährung im Griff.

Alle Beiträge von Kerstin Riedel

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben