Patientenbeitrag

Mit ihrer veränderten Lebensweise, bei der auch Ausnahmen erlaubt sind, fühlt sich Kerstin Riedel nachhaltig besser



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

In dem Moment, in dem ich ein bisschen mehr Sport mache, geht es mir sofort besser, also das ist einfach sehr direkt. Ist glaub ich nicht wie beim chronischen Herz-Kreislauf-Leiden oder so, dass man so ein bisschen Zeit braucht, bis man was merkt, sondern wenn ich heute eineinhalb Stunden Rad fahre, dann geht es mir besser als gestern, wo ich nur im Auto gesessen habe. Also manche Leute, die das so mitbekommen hatten, die mich dann mal irgendwie gesehen haben, dann ein Jahr später nochmal gesehen haben, haben gefragt, ob das schwierig ist? Eigentlich nicht. Man muss nur einmal anfangen. Und dann ist das nicht schwierig. Vor allem, wenn man auch so eine Idee hat, dass man sich nicht – ich glaube, man darf nicht auf alles verzichten. Das kann ich auch nicht. Also ich muss auch mal richtig ungesund essen, klar. Wenn ich mir das so völlig verzichte, dann geht das nicht, und wenn man das ab und zu mal mit einbaut oder einfach macht, wenn einem danach ist, und dann hinterher weiter macht unbeeindruckt, dann ist das nicht schwer. Weil es einem einfach besser geht und das direkt und auch ständig.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 12.03.2011 geführt.

Kerstin Riedel ist 43 Jahre alt. Seit ihrer Jugend hat sie Rückenprobleme und erlitt einen Bandscheibenvorfall. Sie veränderte ihre Lebensweise und hat heute ihre Rückenschmerzen mit viel Bewegung, gezieltem Rückentraining und gesunder Ernährung im Griff.

Alle Beiträge von Kerstin Riedel

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben