Patientenbeitrag

Wie das Ein- und Aussteigen im Auto nicht zur Qual wird – davon berichtet André Michels



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Also die meisten Leute steigen so ein, dass sie so auf den Sitz gehen, dann mit einem Bein rein und das nächste dann nachziehen. Ich steige da sehr speziell ein, ich gehe rückwärts ins Auto, habe beide Beine noch außen am Auto, dann halte ich mich am Steuerrad oder irgendwie so fest und ziehe beide Beine eigentlich zeitgleich in den Fußraum rein. Also wie jemand der die Beine nicht bewegen kann oder so. Von demher, es sieht ein bisschen speziell aus, ich brauche ein bisschen mehr Platz zum ein- und aussteigen. Also wenn ich knapp in einen Parkplatz einparke, dann geht es fast nicht, ich muss die Türe ganz offen haben, dass ich so einsteigen kann, beide Füße dann sozusagen parallel reinziehen ins Auto und dann die Türe schließen. Ich habe das irgendwo mal auf einer Internetseite gelesen, dass das so gut sei und habe gemerkt, dass das wirklich was bringt, ja.

André Michels
Das Interview wurde am 22.07.2011 geführt.

André Michels ist 30 Jahre alt. Mit 25 Jahren bekam er Rückenprobleme und erlitt einen Bandscheibenvorfall, der operiert wurde. Seither absolviert André Michels wöchentlich ein gezieltes Rückentraining, achtet auf eine rückengerechte Haltung im Alltag und fühlt sich heute deutlich fitter als vor dem Bandscheibenvorfall.

Alle Beiträge von André Michels

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben