Patientenbeitrag

Simone Mehring nutzt jede Gelegenheit, Bewegung in den Alltag und Beruf zu integrieren



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Und dann eben wirklich im Alltag so viel Bewegung wie möglich integrieren. Jetzt nicht bescheuerte, also ich sage nicht, „du fährst jetzt mit dem Auto zum Einkaufen, rennst dreimal ums Auto bevor du dann mit dem Einkaufswagen in den Laden gehst“ nicht sowas, nein. Aber wirklich wie ich schon sagte, eine Treppe laufen. Wenn es irgendwie geht, Treppe benutzen, einen vernünftigen Rucksack aufsetzen beim Einkaufen, nicht mit diesen Tüten durch die Gegend. Also zum Einen ist meine Überzeugung, lass dir nichts von Maschinen abnehmen, was du selber kannst. Ich habe keine einzigen elektrischen Geräte hier. Nein, ich habe einen Schneebesen, das ist so ein manueller halt, ich habe keine elektrische Schneidemaschine und nichts. Alles selber machen. Und das gilt auch für die Arbeit. Also wir haben Aufzug, benutze ich nie. Es sei denn ich bin krank. Die Treppen runter laufen, die Treppen rauf laufen, zu Kollegen hingehen, zum Drucker hingehen, ständig aufstehen, rumlaufen und nie die ganze Zeit sitzen bleiben. Man verkrampft sich dermaßen am Arbeitsplatz, das ist heftig und das ist auch nicht gut für die Augen, weil ich gucke ja immer auf den PC, immer dieselbe Entfernung, wenn ich aufstehe und rumlaufe, gucke ich automatisch woanders hin, ich bewege mich viel mehr, kann ich wirklich nur empfehlen. Es ist eine Kleinigkeit. Und das ist echt hilfreich, also, würde ich echt sagen. Das würde ich auch jemandem echt empfehlen. Wer sich zum Sport nicht aufraffen kann, das da ist schon viel. Jede Bewegung, jede Bewegung ist gut. Und wenn es nur eine ganz kleine ist.
Dann entfällt dieser Druck, gleich so ein Wahnsinnsprogramm machen zu müssen. Das braucht man nicht. Man muss ja irgendwie leben. Und das ist das, was ich auch jemandem mitgeben würde, der sagt, „was soll ich tun?“ – nur kleine Wege anfangen einfach.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 20.02.2011 geführt.

Simone Mehring ist 46 Jahre alt. Mit Anfang 40 bekam sie heftige Rückenschmerzen, woraufhin sie ihr regelmäßiges Lauftraining deutlich einschränken musste. Durch ihre intensive Ursachensuche und einen aktiven Lebensstil mit Gymnastik, gezielten Dehnübungen und ausgewogener Ernährung hat sie heute kaum noch Rückenschmerzen.

Alle Beiträge von Simone Mehring

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben