Patientenbeitrag

Zwischen Bewegung und Wohlbefinden gibt es Wechselwirkungen, weiß Simone Mehring



War der Beitrag hilfreich?
Text ein- und ausblenden

Das bedeutet, die Art und Weise, wie ich mich bewege, welche Bewegung ich mache, wie häufig ich mich bewege, wie die Abwechslung der Bewegungsmuster ist, ist extrem wichtig und im Grunde genommen forme ich meinen Körper im Laufe meines Lebens nochmal um und zwar nicht nur einmal sondern mehrfach. Erstmal, würde man denken, „OK gut. Das ist so eine theoretische Tatsache wie, wenn es regnet, werden Steine nass.“ Aber es gibt ständig Wechselwirkungen, es gibt Rückmeldungen vom Bewegungsapparat zu inneren Organen und zurück, es gibt ja, was mittlerweile auch bekannt ist, wenn man sich viel bewegt, dass man dann wacher, konzentrierter ist. Rückmeldung dahin. Es gibt die Speicherung von Gefühlen innerhalb von Verspannungen und all das hat Auswirkungen und Wechselwirkungen. Wenn ich das irgendwie zu meinem Vorteil beeinflussen will, dann muss ich mir darüber Gedanken machen, was mache ich falsch und wie kann ich es besser machen. Weil man kann das jetzt bis zum Wahnsinn treiben und wirst ja irgendwann irre, also ich denke nicht den ganzen Tag daran, das geht nicht.

grüner Mensch streckt Arme in die Luft mit dunkelgrüner Schattierung
Das Interview wurde am 20.02.2011 geführt.

Simone Mehring ist 46 Jahre alt. Mit Anfang 40 bekam sie heftige Rückenschmerzen, woraufhin sie ihr regelmäßiges Lauftraining deutlich einschränken musste. Durch ihre intensive Ursachensuche und einen aktiven Lebensstil mit Gymnastik, gezielten Dehnübungen und ausgewogener Ernährung hat sie heute kaum noch Rückenschmerzen.

Alle Beiträge von Simone Mehring

Schlagworte:

Neuen Kommentar verfassen






* Pflichtangaben